Dienstag, 29. Juni 2010

IHR SEID ETWAS GANZ BESONDERES!

Meine Freunde und Freundinnen hier!
Euch als Freunde und Freundinnen zu benennen und zu empfinden - dass ist das, was ich zutiefst fühle und empfinde. So bin ich, so war ich schon immer. Meine Gefühlswelt ist bunt, sie ist offen für Vieles und gründet sehr tief. Was ich sage und schreibe, ist sehr ehrlich und stets das Abbild meiner Gefühlswelt.

Was ich gestern hier, in meinen Mails, den Gedanken förmlich spürbar von euch geschenkt bekam, ist so viel mehr, als ich mit einem lapidaren DANKE mich vom Acker machen könnte. Ist seid Wahnsinn und mein bestes Medikament. Ich umarme euch dafür - und lächle dabei!

Wisst ihr ... meine Bauchspeicheldrüse lebt da sozusagen mit. Die ist sozusagen das "Mitfühlorgan", so wurde mir erklärt.
Vor einigen Jahren lag ich wegen einer Bauchspeicheldrüsenentzüdung lange auf der Intensivstation und hatte ein Riesenglück, dass ich nochmals davon gekommen bin. Damals ausgelöst von unerkannten Gallensteinen. Seither lebe ich gut ohne Gallenblase - allerdings ist die Bauchspeicheldrüse immer das Sorgenkind geblieben. Wenn ich mich freue, freut sie sich mit. Bin ich ärgerlich, traurig, aufgekratzt, nervös - was auch immer - meint diese Bauchspeicheldrüse, sich einmischen zu müssen.
Und manchmal grummelt sie vor sich hin, ohne dass ich weiss warum.

Am Wochenende begann sie sich zu melden - und gestern war ich dann notfallmässig beim Arzt. Ich weiss mittlerweilen, wann ich mich melden muss. Leider bestätigte sich mein Verdacht, es geht ihr gar nicht gut, meiner blöden Drüse. Bin bis auf weiteres krank geschrieben. Eigentlich wollte die Ärztin mich gleich ins Krankenhaus einweisen, aber wir haben es für dem Moment nun so geregelt, dass ich noch zu Hause bleiben darf, sie betreut mich täglich.
Es stehen aber weitere Untersuchungen an - mit der Bauchspeicheldrüse lässt sich mich spassen. Im Gegensatz zu mir, kann sie sich völlig hängen lassen  mich im Stich lassen und das wäre es dann gewesen.
Das werde ich bestimmt nicht tun. Soviel kann ich versprechen. Mir und euch.

Dies ein kleiner Blick auf mein Heute. Alles kann ich nicht schreiben - aber soweit ehrlich will ich mit euch sein. Das haben Freunde verdient.
Keine Angst, ich hüpf bald wieder rum - und spiele Tennis, wenn man das Gehüpfe so benennen darf, was ich da auf dem Platz jeweils abziehe. :-)
Davon handelt die Dosen-Futter-Geschichte heute. Viel Spass!

ICH BIN EIN GEFALLENES MÄDCHEN
Meine sportliche Karriere hat mit 6 Jahren ihren Anfang genommen. Ich bekam Privat-Tennis-Unterrichtsstunden. 3x in der Woche habe ich trainiert - mit voller und stets wachsender Begeisterung. Im Rückblick gesehen habe ich die Bälle nur so übers Netz gedroschen, habe jeder meiner Gegnerinnen das Fürchten gelehrt. Ich war sozusagen ein Komet am Tennissternenhimmel. Ok - ein Kometchen. Und das mit dem übers Netz dreschen und der Gegnerin das Fürchten lernen ... na ja.
Aber - es tönt gut! :-)
Eines ist aber wirklich wahr - bis zu meinem 16. Altersjahr habe ich diesem Sport mit Hingabe X Stunden geopfert - es hat mir immer grossen Spass gemacht!

Dann kamen aber meine Flegeljahre und die Pubertät schlug gnadenlos zu. Ich begann meine Lehre und begegnete meiner ersten Liebe.
Hormongeflutet habe ich mich dann letztendlich für meinen Freund entschieden und die Lehre nebenbei auch geschafft.
Einen Centercourt habe ich seither nie mehr betreten...

Jetzt - 32 Jahre später - holte mich das Schicksal ein. Meine Chefs - insbesondere der Senior - wollten mich schon lange mal zum Tennis überreden. Der Senior nimmt seit Jahren Stunden und investiert den freien Dienstag immer in Tennisspiele. Meine Tennisleidenschaft ... wenn auch aus einer anderen Aera, ja sogar einem anderen Jahrhundert!....hatte er trotzdem bemerkt. Lange konnte ich diesen Tag vor mich hinschieben, heute wurde er zur Tatsache: "Advantage: Sternenzauber".
Spiel - Satz - Sieg!

Um 13.30h haben wir uns verabredet, meine 3 Chefs, Frau Chef, 2x Chef-Freundinnen, mein Patenkind (ja - seit ich da arbeite, habe ich nicht nur eine Arbeitsstelle, eine Familie - nein, sogar ein Patenkind dazubekommen!) und selbst mein Schätzeli war mit von der Partie.
Ich hatte mich echt in Schale geworfen - weisse, sportive Baumwollshorts Harem-Style, ein pinkfarbenes Shirt mit weissen, äusserst sportiven Streifen - und als dazu passende Schuhe habe ich dann die weiss/goldenen Graceland-Turnschuhe auserkoren. Sie bringen den Rest meiner Bräune aus Rhodos noch so ein bissssssschen zur Geltung. Passend selbstverständlich: rosa Gebaumel an den Ohren, pinkiger Lipgloss. Aus meiner Sicht war ich prima gerüstet, meine Tenniskenntnisse zu updaten.
Hatte doch Chef gesagt, dass das wie Velo fahren sei - man würde es nie verlernen.
"Also - los! Dann kommt mal mit, Mannen. Aber wundert euch nicht, wenn ich dann den Beruf und die Stelle bei euch an den Nagel hänge und mein Weiterkommen im sportlichen Bereich forciere. Die Schweiz braucht im Tennis wieder eine neue Nr. 1!" Sagte ich selbstbewusst - und stolperte auf den Platz.

7 waren wir dann auf dem Platz, verteilt auf 2 Spielfeldern. Was war das für ein Gefühl, wieder mal ein Racket in der Hand zu halten! Ungewohnt....
Hab mir mit ein paar Uebungen das Ballgefühl heran zu zaubern probiert - und dann sofort auf den Platz gewechselt, wo 4 Spieler waren - damit ich der Situation nicht ganz so ausgeliefert bin.

Ich wäre aber nicht ich, hätte ich nicht vollen Einsatz gegeben. Habe mich regelrecht in die Bälle gestürzt, Ausdrücke wie Lop, Slice, Smash, Top Spin, Return habe ich sozusagen verinnerlicht. Hab mich mit meiner Doppel-Partnerin abgeklatscht, wenn sich denn mal ein Punkt zu unserer Seite hin verirrt hatte. Wir haben brandschwarz gelogen und dem Gegner die "engen" Bälle als out verkauft - eigentlich waren wir ganz nahe vor dem ersten, grandiosen Sieg - dem Durchbruch - die Schlagzeilen im SPORT-BLICK sah ich bereits vor meinem inneren Augen, als ....

- und ich schreibe jetzt in Zeitlupe, der geneigte Leser stelle es sich bitte bildlich vor (man hat dann am meisten davon...) -

... der gelbe Punkt auf mich zuflog. Ich habe die Situation sofort richtig eingeschätzt und ihn als Stoppball klassiert. Was bedeutete, dass ich mittels Formel 1 - Start meinen auf pink gestylten Körper in Windeseile gen Netz bewegen musste. Von mir und diesem Punktegewinn hing nun alles ab - dieser immensen Verantwortung war ich mir bewusst und reagierte instinktiv richtig.
Die Gedanken schrien in mir "go go go go!". Und ich flog dem Netze entgegen - als hätte ich Flügel.

Und genau in diesem Moment rächte sich die Wahl der GRACELAND´s - der schönen, weiss/goldenen ... profillosen Gracelands....

Ich schwöre, ich hätte den Ball auch erreicht und ihn mit der mir eigenen Eleganz übers Netz gesetzt - mit Anlauf! Eben schrieb ich ja, ich sei geflogen, als hätte ich Flügel. Was auch sehr zu meinem Vorteil gewesen wäre. Weil dem aber nicht so war, rutschte ich auf diesem unmöglichen Möchtegernwimbledonrasenteppich aus, hob leicht ab (Lop-mässig), streckte die Arme rudernd nach vorne, kam erst mit dem linken Handgelenk in Bodenkontakt - der rechte Ellenbogen bremste 0,2 Sekunden später den Fall von gefühlten 120 km/h auf ca. 20 km/h ab - eine Blutspur hinter mir nachziehend. Die Knie knallten auf den Boden, als hätte ich einen Fallschirmabsprung ohne Fallschirm gemacht! Mein .... wie soll ich sagen um umgangssprachlich im sachlichen Bereiche zu bleiben...oberer Vorderbau hatte die Wirkung eines ABS-Systems mit heftiger Bremswirkung. Ich klebte also nun mit den oberen 82,5 cm auf dem kratzigen Grün, während die restlichen 82,5cm sich verselbstständigten und mein Po heftig angelupft wurde, die Beine dazu graziös Richtung Kopf kippten. Dann war fertig.
Ich möchte nicht verheimlichen, dass ich im Eiskunstlauf eine glatte 10.0 für diese Meisterleistung bekommen hätte. Das hat die Welt noch nicht gesehen!
Besser so...

Selbstverständlich habe ich die ganze Stunde fertig gespielt. Wer bin ich denn?`Sitze nun vor dem Computer - bewege sachte die Finger ... das Einzige was mir an meinem geschundenen Körper nicht weh tut. Ein Eisbeutel auf dem linken Knie, den rechten Ellbogen eingebunden.
Mein Schatz hat sich derweilen - gemäss seinen Aussagen - einen Tennisarm geholt, der rechte Fuss und beide Knien schmerzen ihn.

Ok - ich kann auch Grösse zeigen und es zugeben: Ich bin nicht mehr auf dem Stande von Damals und mit der Nr. 1 im Tenniszirkus wird es noch etwas dauern.
Weh tut vor allem: Ich werde meinen Leuten nun für immer und ewig als "das gefallene Mädchen" in Erinnerung bleiben!
Ob ich mein Selbstvertrauen irgendwann wieder finden werde...?

LEUTE, ICH BIN ECHT FROH, HABE ICH MORGEN FREI!

Kommentare:

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Pass gut auf Dich auf!
Und wenn Du Dein heutiges Dosenfutter selber liest, ja, dann kommt doch das Lächeln, oder?
...und dann noch weitergespielt.
Ich wünsche Dir einen schönen Tag
Elisabeth

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Elisabeth
Ich danke dir sehr, für alles. Ja, das stimmt. Wenn ich meine Geschichten Monate später wieder lese, muss ich auch lächeln. tut im Augenblick sehr gut.
Auch Dir einen wunderschönen Tag, ich schicke liebe Grüessli, Lächeln und Augenblinzeln
Franziska Sternenzauber

Rinjehaun hat gesagt…

Auf jeden Fall gute Besserung. Wenn man solche Eskapaden schließlich aufschreibt, muss man doch lachen, oder? Ich schwankte zwischen herzlichem Lachen und schmerzverzerrtem Gesicht, weil ich mit dir mitfühlte (dein armer Ellenbogen).

Immer schön kühlen!! :)

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Rinjehaun
Oh - so schön bist Du da. Herzlich willkommen! Wie du gelesen hast, habe ich ja momentan ein bisschen mehr Zeit, die Kommentare zu beantworten - und so tue ich das auch sehr gern.
Habe mir Dir auch reingeschaut, werde gleich noch intensivr. Ist immer so schön, ein neues "Lebensland" zu entdecken.
Danke dafür!
Herzlichst und mit lieben Grüessli, Lächeln
Franziska Sternenzauber

Rosine hat gesagt…

Ach Sternenzauberin . . .

Schneeflocke hat gesagt…

Hallo Franziska,

zuallererst wünsche ich dir gute Besserung und dass sich deine Bauchspeicheldrüse nicht so doof anstellt und dass alles nicht sooooooo schlimm sein möge.

Und lieben Dank für die wieder einmal herrliche Geschichte - ob nun aus der Dose oder taufrisch. Einfach genial.

Liebe Grüße, Birgit

Heidegeist hat gesagt…

Positives Denken ist schon die halbe Genesung. Und du bist sowas von POSITIV. Aber vorsichtshalber schick ich noch ganz liebe Besserungsgrüße und sage tausend Dank für diese schöne Dosengeschichte. Wie sagt man immer so schön : Lachen ist die beste Medizin. Ganz liebe Grüße von Inge

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebes Rosinchen
Man sagt allgemein, ich sei eine starke Frau. Ich geb mein Bestes. Versprochen. .-)
Herzlichst mit Dank und liebevollen Grüesslis
und Lächeln
Franziska Sternenzauber

Jouir la vie hat gesagt…

So, so, Dosengeschichten also sind es, die Du uns hier anpreist, wenngleich sie wohl kaum ein Verfallsdatum haben dürften, so handelt es dich doch immerhin noch um Geschichten aus einer Dose.
Doch gehen wir der Sache langsam, behutsam und mit Gefühl nach. Woher stammt eigentlich der Name der Dose, ist es eine Ableitung von Hose, die ja auch eher röhrenförmig daherschwemmt, oder von der Rose, die auch erst ihren wahren Zauber, ihren duftigen Inhalt preisgibt, wenn sie geöffnet vor einem steht. Oder aber ist es ein Relikt verzweifelter Frühmenschen, denen die Einwckgläser ausgingen, die dicken Bohnen jedoch nicht einfach so vergammlen lassen wollten...
Gut, im Prinzip wissen wir es nicht. Doch eines ist schon klar, was auch immer deren Inhalt ist, stets handelt es sich um pikant, schmackhaftes.
So gesehen sind Deine Konserven nicht von schlechter Art. Inhaltlich immer gut verdaulich, mit ein bisschen Pfeffer gewürzt und zwischendrin befindet sich manch kaputt lachende Kichererbse.
Gut, für Meister Schmalhans sicher nicht ausreichend sättigend, doch das kann hinten anstehen, bei dieser wohligen Wärme ist Leichtes vorzuziehen.
Die Dosen aus Deiner Fabrik gehen demnach auch als preiswerte Nahrung durch, die mit den vielen Vitaminen, wie L=Laune, S=Spaß, W=Witz, I=Irre und Ll=Lustelig nicht nur sehr gesund sind, auch den allseits beliebten Schwimmgürteln ein bisschen die Luft entziehen.
Eine gar so schlechte Idee nicht, die mit den Dosen. Sie verderben, wenn überhaupt, erst nach Jahren, manche ziehen die Ungenießbarkeit gar Jahrzehnte in die Länge und erfreuen auch dann noch viele Menschen mit gewissem Gespür für ein Schleckerli.
Bleibt das Fazit: Dein Dosenfutter ist von hoher Qualität, mit ausgewognen Nährwerten und nebenher bieten sie noch einen Unterhaltungswert, von denen die meisten Comedians lange zehren könnten, sofern sie denn im Besitz eines Dosenöffners wären. Doch da hapert es bei vielen dieser Gattung, sie haben keinen, wissen nicht mal jemand aus dem Bekanntenkreis, der über ein soches Teil verfüht.
Na ja, was soll's, die wissen ja nicht, was wir wissen. Man muß doch nur den Nippel...
Und schon sprudelt der herrliche Inhalt heraus und kann ohne Kleckerlätzchen in aller Gemütlichkeit genossen werden.
Dafür habe Du herzlichen Dank!
Sei lieb gegrüßt
Kvelli

+++Meine besten Wünsche zur alsbaldigen Genesung verstehen sich von selbst+++

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Birgit
Du hast mir schon gestern sehr geholfen - und heute wieder. Merci.
Schön, wenn meine Konserven immer noch Applaus kriegen :-)
Danke vielmals für die lieben Wünsche, das wird schon. Ich glaube daran.
Herzlichst und mit Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Inge
Du hast so Recht - das Gute im Blick haben und als ziel sehen, ist einer der besten Wirkstoffe die es gibt.
Auch wenn ich manchmal gerne ein schwach wäre - ich hab keine Zeit dazu. Und jetzt hab ich noch euch.
Sollte da was schief gehen? Nein!!!
Herzlichst, mit Dank, einer lieben Umarmung und Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Lieber Kvelli
Nun bin ich am Tränchen abputzen - Wahnsinn, Deine Zeilen haben mich eben mit einem so ansteckenden Lachen in die Arme genommen, dass ich mich für den Moment gerne ergeben habe.
Das tut so gut! Ich danke Dir. So sehr. Sehrsehr.
Merci, bist ein Schatz!
Herzlichst mit Lächelngrüessli mit Tränchen im Knopfloch
Deine Franziska Sternenzauber

Smilla hat gesagt…

Also solche Köstlichkeiten MÜSSEN doch einfach konserviert werden!! Hoffentlich hast du noch VIELE dieser Hochgenüsse in deiner Vorratskammer. Somit kannst du dich schön schonen und wir bleiben immer voll satt. Ich habe mich ja wieder so amüsiert und habe deine Zeitluppenschilderung nur so reingeschlürft. Nun ist mir, als hâtte ich einen Kurzfilm mit Franziska Sternenzauber in rosa gesehen....
Echt scharf!!!
Ich hoffe, dass du die Ruhe findest, dich etwas hinzulegen und viellicht sogar äs Mittagschlôfli z'machä!!
Ganz gueti Besserig! Sei herzlich gedrückt....
bbbb

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Meine liebe Bella-Schwester
Ist wirklich echt schade, dass das damals nicht gefilmt wurde - ich wäre heute eine Berühmtheit!
Jaja, ich ruhe - auf höheren Befehl. Habe entsprechende Medikamente, die mich etwas .. na ja ... etwas wäähbäää machen.
Ein Sternenzauberchen ruhig zu stellen ist keine einfach Sache. :-)
Danke - für dieses, jenes und welches. du weisst schon.
Habe Dich lieb-Grüessli mit Sternenlächeln und Muntsch
Dis Fränzi Schtärnezouber

Dörte hat gesagt…

ja, ja, wie sagte Winston Churchill:
Sport ist Mord.
Bei Deiner Schilderung kann man sich alles sehr genau vorstellen und das innere Auge sieht mit und klar, lach.
Wünsch Dir alles Gute und Liebe
Dörte

die Malerin hat gesagt…

Ach mein liebster Sternenzauber, was machen wir mit Dir. Gute Besserung wünschen, Dich ganz feste umarmen, lass Dich verwöhnen von Katerli Schätzu. Und einen Sternenzauber ruhig zu stellen, stell ich mir wirklich schwer vor. Aber gönn Dir die Ruhe, die Du braucht um wieder richtig gesund zu werden. Rhodos und der Urlaub warten auf Dich, bis dahin muss Du wieder fit sein, wie ein Tennisprofi. Deine Geschichte heute war wieder allererste Sahne und ich habe es mir so richtig vorgestellt. Hast Du mich nicht lachen hören.

Bisou Lydia

Angelina de Satura hat gesagt…

Gib gut acht auf Dich liebe Franziska.
Einen ruhigen Abend wünsche ich Dir und gute Besserung.
Liebe Grüße

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Dörte
Danke für Deine lieben Worte und Wünsche. Heute habe ich einen Spitalbesuch hinter mir - schön wieder in meinen Geschichtenhimmel zurück zu kehren, Dich und die anderen lieben Menschen anzutreffen.
Das gehts einem doch gleich viel besser!
Herzlichst mit Grüessli und Lächeln
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Lydia!
Ja klar habe ich Dich lachen hören ... dagegen sind die anderen Medikamente bloss Lutschbonbons - Deine und die anderen Lacher sind momentan mein Schwimmgürtel.
Und ich paddle ganz dolle - schliesslich will ich doch noch DAS Buch schreiben.
Momentan im Bette habe ich zumindest Zeit davon zu träumen. Man muss in Allem auch das Gute sehen - oder?
Herzgrüessli mit Lächelfaktor
Hummel-Fränzi Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Angelina
Ja, das tue ich. Ich trage Sorgen und Sorge. Muss gut werden, muss. Wird es auch.
Mit euch allen wird das was! Ich spüre ich.
Alles Liebe auch Dir, Herzgrüessli und Winkelächeln
Franziska Sternenzauber

Gledwood hat gesagt…

Liebe Franziska
Tennis konnte ich nicht spielen. Ich bin zu langsam.
Ich schicke Dir viele Kraft und gute Energie.
:-)
Meine Freundin hatte dieselbe Probleme. Jetzt ist sie ganz OK.
Mach Dir deswegen keine Sorgen!
Viele Grüße
Gledwood

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails