Freitag, 4. Juni 2010

BODY IN ... WAS?

"Body in balance"!!!  quietschte mein Herzbube.
Er lachte, rang nach Luft ... und japste eben diese Worte.
Das machte mich doch neugierig. Was hat der Mann? Und wenn ja - warum?

Ich verliess meine Balkonblümelein - mit denen ich eben einen munteren Schwatz getätigt hatte - und äugte vorsichtig schon mal um die Ecke ins Wohnzimmer. Da sass Schätzu, gluckste erquickt vor sich hin und winkte mich herein. Leicht irritiert ob der plakativen Fröhlichkeit meiner Mannen ergab ich mich ins Unvermeidliche und setzte mich mit auf die Couch, richtete das Augenmerk gen Fernseher und *SCHLUCK* ... Ha?? Was tun dieeeee denn daaaa?

Da sass also so ein Ersatz-Jesus (im nachfolgenden Text E.J. genannt) auf der wahrscheinlich selbstgeklöppelten Regenbogenfarbendecke, daneben die Reserve-Maria-Magdalena (im nachfolgenden Text M.M. genannt) im Bio-Seidenshirt aus Seide der selbstgezüchteten Raupenkolonie und verknoteten ihre - zugegebenermassen - äusserst gelenkigen Glieder zum Rhythmus der Musik.
Mit Musik meine ich das Gezupfe und Gedudel der Truppe hinten bei und in den arabischen Sultan-Sitzkissen - im Nebel von Myrrhe und Weihrauch. Einer zupfte an der komischen Klampfe rum, ein Anderer geigte sich die Lasten des Lebens von der Seele und die Dritte im Bunde sass einfach dekorativ in der Gegend rum und fuchtelte wohl symbolische Geschichtenfragmente in die Luft. Zwischendrin gab noch ein Bläser sein Intermezzo - es erinnerte sehr an das Geheule der Hyänen, welche ich mal im Amboseli-Nationalpark gesehen hatte, als sie ein totes Getier unter sich aufteilten. Nicht falsch verstehen: Das Gebläse-Getöne erinnerte, nicht der Bläser!

E.J. und M.M. sind in weit höheren Sphären beheimatet, als ich es je sein werde. Irgendwie überirdisch. Ihre Lieblingsworte sind "Einatmen", "Ausatmen", "Ich komme zu mir" und "Ich bin jetzt ganz bei mir". Dazu tun sie so Dinge wie im Sitzen die Beine strecken, die Füsse übereinander legen, sich nach vorne beugen, Kopf auf Knien und die Hände hinter den Füssen falten. M.M. tut es E.J. in einer Eleganz gleich, welche ihresgleichen sucht. Wahnsinn.
Liegen die Beiden dann endlich mal wie beschrieben verknotet auf ihren Klöppeldecken, werden Klänge aus dem Jenseits eingespielt und eine nicht irdische Stimme haucht "Bodyyyy in Bälänssssss" in die Stratosphäre.

Ich habe ganz unbewusst den Bauch eingezogen, den Beckenboden straff gehalten und rein gedanklich diese Übung nachgestellt. Rein gedanklich! Alles andere ist eh illusorisch. Ich hätte jetzt keine Ahnung - keinen noch so blassen Dunst, wo ich zwischenzeitlich mit den Speckröllchen am Bauch hin sollte. Die kann man sich ja nicht eben kurz mal an den Rücken schnallen. Müsste ich aber, sonst käme ich so sitzend mit dem Kopf nie und nimmer auf die Knie. Käme ich aber auch dann nicht, wären die Röllchen als Wurmfortsatz am Po angewachsen.
Da wäre dann nämlich noch 2 x 1 Brust Cup C. Das ist tödlich! Das geht gar nicht!

Einatmen! Ausatmen!

Kaum hatte ich mich - rein visuell - von dieser Übung erholt, wurde ich auch schon von der Fee aus der Stratosphäre angewiesen, die Hüfte zu öffnen, mich in den Sternsitz zu begeben. Und schon wieder: Kopf auf die Füsse. Was haben die denn immer mit ihrem Kopf auf den Füssen!!? Hallo! Alles ok?
Sohn Max ist ja weiss Gott ein versierter Leistungssportler mit 4 Stunden Training am Tag. Er probierte mal nur im Ansatz diese Übung mitzumachen - scheiterte kläglich und heulte schmerzlich auf.


Einatmen! Ausatmen!

Bei Übung 3 legten sich E.J. und M.M. rückwärts auf den Boden - die Fee im Raum erzählte von "wir besänftigen den Körper und denken an Wasser".
Oh! Wasser! Da musste ich erst mal aufs Klo. Bei aus dem Raum gehen hörte ich die Sphären-Maus noch hauchen, dass mein Körper es mir danken wird.
Ich weiss Lady, ich weiss. Gehe ja nicht zum ersten Mal im Leben aufs Klo!!
Als ich zurück kam, drücken die beiden Süssen gerade das Kreuz feste auf die bienenwachsgebohnerten Palmholzdielen, drückten die Knie nach rechts ... um den Körper gleichzeitig nach links zu drehen. Dann auf Kommando "lösen" und "den Hund nach unten drücken".
Echt, das hat die Sphären-Lady gesagt! Bis vor einem halben Jahr hätte ich mit meinem Albino-Streifenhörnchen dienen können, Flöckchen ist aber leider verstorben. Aber einen Hund haben wir noch nie gehabt! Was drücke ich also in Ermangelung desselben? Soll ich anstelle dessen bellen?
E.J. und M.M. sorgten sich aber keineswegs um unseren nicht existenten Hund, begaben sich dafür aber in eine Stellung, die jeder menschlich artgerechten Körperhaltung spottet. Sah aus .... also es sah aus ... wie mein Schatz damals, als er beim Einräumen der Spülmaschine einen Hexenschuss erlitten hat und sich, mehr schlecht denn recht, von der Küche ins Bett angelte - halb stehend, halb liegend, halb tot.

Einatmen! Ausatmen!

Als die Sphären-Lady da schon wieder "Bodyyyyy in bälänssssssss" von sich hechelte, war es mit meiner Beherrschung vorbei.
Ein extra ordinärer Lachanfall lenkte meine inner-persönlichen Aktivitäten auf die Muskelpartien rund um‘s Zwerchfell und dehnte sich mit zunehmender Stärke auf die ganze Sternenzauberfrau aus. An Erholung war lange nicht zu denken! Und ich kichere auch jetzt noch haltlos vor mich hin, denke ich an besagte Sendung.

Einatmen! Ausatmen!

"BodyinBalance - der Life-Style-Sender für Körper, Geist und Seele in perfekter Harmonie.
Wir sorgen uns um ihr Körpergefühl.
Mehr von Leben - besser leben!"

Jetzt stehen wir Alle auf, halten uns an den Händen, schliessen die Augen und sagen .... OMMMMMMMM.
Wir lieben uns Alle und sind Eins mit dem Universum.


EINATMEN! AUSATMEN!

Kommentare:

Smilla hat gesagt…

Heiss Caramella!! aber gell fang auch nicht in aller Heimlichkeit mit der Überei an!!
Wäre wirklich schade, wenn sich deine Fettröllchen ungewollt doch noch Richtung Rücken verziehen würden!!! In unserem Alter brauchen wir doch unsere Östrgendepots und die lagern so viel ich weiss in den doch unterschätzten Pirelliringen oder eben den so reizend beschriebenen Fettröllchen!! oder an unseren 1000-fränkigen Köfferchen auf denen wir uns doch so gerne am Compi ausruhen.
Muss an die Euter - oder sollte wenigstens!!
Merci für den Volllacher zum Zmorgäkäffeli!
Bisous und nöd's streng!!
Brigitte

malesawi hat gesagt…

Die Sendung hat doch einen tollen Therapieerfolg: Lachen, bis der Arzt kommt. Dafür sollte man dankbar sein und nicht vergessen: Nach dem Einatmen wieder ausatmen!
Lachende Grüße

BaLu hat gesagt…

Liebe Sternenzauberin, einfach köstlich deine Beschreibung. Ich hatte viel Spaß. Insofern hat die Sendung uns doch erreicht - mein Körper ist allerdings vor Lachen eher aus der Balance geraten.
Schönes Wochenende und liebe Grüße
Bärbel

Angelina de Satura hat gesagt…

Dank Dir, sind meine Bauchmuskeln eben trainiert worden... vor lauter lachen :D

Liebe Grüße

Neckarstrand hat gesagt…

Oh, Sternenzauberin, Lach- und Bauchmuskeln snd trainiert und der Korper ist in Balance.
Herrlich Deine Schilderung. Hätte Dir ewig zuhören mögen.
Liebe Grüße
Irmi

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Meine lieben, lachenden Frauen!

Da ich bis Montag NICHT an an meinem Compi sitze, sondern mich Schätzi in der Welt rumbummle und grad eben nur "Gastrecht" im Internet geniessen - danke ich euch ungewohnt kurz für die wunderlieben Kommentare. So toll! Ich höre euch lachen!
Wisst ihr eigentlich, wie schön mein Gefühl da ist, wenn ich weiss, dass ich euch einen lustigen, unbeschwerten Moment schenken konnte?
Einfach toll!!
Ichhabe euch lieb. Ehrlich.

Bis bald - den Compi habe ich ja dabei ... muss nur noch irgendwie dannins Internet kommen. :-)

Herzlichst
eure Franziska Sternenzauber

Smilla hat gesagt…

Kein Stress liebe Zaubersternin, Vorfreude ist doch auch eine Freude...oder?
Geniesse die Sonne und alles was sich sonst noch ergibt!!!
bisou Brigitte

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails