Freitag, 20. April 2012

DIE VERSUCHTE ICH-THERAPIE

Ihr Lieben hier!
Nach durchröcheltem gestrigem Tage und anschliessendem Schlafen in sitzend-aufrechter Haltungen zwecks Überleben (irgendwie sind alle alle alle meine luftdurchlässigen Gesichtsöffnungen Innen wie Aussen dicht), muss ich eben mal kurz ausprobieren, WAS noch funktioniert. :-).

Ich merke grad, auch wenn man nicht so auf der Höhe ist ... irgendwas geht IMMER.
Also halte ich mich heute an das was geht. Und behalte diese Möglichkeiten im Auge.

Punkto Auge: Aus entzündeten Äugelein flehend blickend, habe ich gestern meinen Chefs vorgeschlagen, dass das Fränzi Sternenzauber am Freitag morgen besser zu Hause bleibt ... weil (und ja, ich sehe es förmlich, wie ihr mit den Augen rollt und ein "Wie kann sie nur!" in die Luft schreit) ... ich ab heute Mittag nämlich zu meinem Modul Nr. 3 aufgeboten bin. Was so viel heisst wie: Von Freitag Mittag bis Sonntag Abend die rotzverklebten Gehirnzellen auf Vollgas rotieren lassen. Schulbank drücken.
Meine Hausaufgaben habe ich gemacht, ich blättere nun noch kurz mal den Ordner durch und therapiere mich eben grad mal selber:

DAS COACHING-FRÄNZI:
Also, liebes Fränzi ... erst mal finde ich es ganz toll, dass Du trotz all der widrigen Widrigkeiten Deine Gesundheit betreffend es überhaupt in Betracht ziehst, heute in der Schule anzutanzen. Manch eine andere Fränzi (wahlweise Bettina, Heidi, Kunigunde ...) würde sich platt auf den Hintern setzen und stille vor sich hin kränkeln. Du hast ganz schön viel Power, liebe Fränzi.
Hast Du es Dir aber auch gut überlegt? Funktioniert das wirklich ... mit Dir, den Menschen um Dich herum? Ist das wirklich eine attraktive, konkrete, motivierende, realisierbare Sache? Und ...
DAS STERNENZAUBER-FRÄNZI:
...nix und! Na ja, überlegt hab ich es mir schon. Und ja, es könnte funktionieren. Weil diese Schule, das vermittelte Wissen für mich soooo interessant, attraktiv ist - da brauche ich mich gar nicht zu motivieren. Und wenn ich mit dieser Riesenvorfreude da hin gehe, nicht mal motiviert werden muss, viel mehr noch: nicht gestoppt werden kann - dann sehe ich dass auch als durchaus realisierbar. Ich bin sicher, es tut mir gut. Die Menschen, das Lernen, die Aussicht darauf, was es mir bringt.
Katerli sagt zwar, ich spinne so ein wenig. Und wenn ich ehrlich bin: ja, das tue ich.
Deshalb habe ich einen Kompromiss geschlossen und mir den Montag frei genommen. Da werde ich dann nix tun und mich pflegen. Versprochen.
Und, liebes Coaching-Fränzi, wenn ich dran denke den Supertrupp da wieder zu sehen, diese Menschen sind mir echt ans Herz gewachsen ... da freut sich auch die letzte rotzverklebte Zelle, das letzte verstopfte Bronchialbläschen in mir! Und wenn nötig trag ich nen Mundschutz, damit sich niemand anstecken kann.

Das Coaching-Fränzi hat an dieser Stelle lächelnd die Sitzung abgebrochen und mich unter die Dusche in die Renovierhalle geschickt. Damit ich mich so langsam in diesem Tage warmlaufen kann.
Und genau das tue ich jetzt auch!
Werde dann erst mal gut gesund frühstücken, der Kater karrt mich am Mittag zur Schule und holt mich auch wieder ab ... ich würde meinen, aus den viral-bakteriell-schauderhaften Rahmenbedingungen das Bestmögliche herausgeholt zu haben.
Es fühlt sich ok an!

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen rundum schönen, guten, erfolgreichen Tag!
Natürlich werden ihr mitkriegen, wie ich mich so durchschlage. Versprochen.

ICH FREUE MICH AUF DEN MEINEN!



Kommentare:

alice hat gesagt…

na ja, meine Bewunderung hast du ja! Und deine Unvernunft kann dir ja niemand aus dem Leib reissen.... wenigstens schaltest du am Montag einen Ruhetag ein.
Alles was ich an Einwänden parat gehabt habe, hast du in deinem Bericht gleich wieder entkräftet. Inkl. dem Mundschutz, damit du niemanden ansteckst! :-))
Ich hoffe, du hast ein Wochenende wie du es dir wünschst und somit
ein zufriedenes Lächeln unter deinem Rotznäschen :-)
Gute Besserung und viel Spass!

♥♥♥Grüessli Alice

Dodo hat gesagt…

chyschterig, aber voll bir Sach - wie sie leibt und lebt :-D

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails