Mittwoch, 28. März 2012

WELCOME BACK HOME!

Was war das gestern für ein schöner Tag!
Nicht, weil ich mich so richtig Ausschlafen durfte und es mir dann besser ging.
Auch nicht, weil die Sonne so wunderbar schien und die Blumen im Garten ihre Köpfchen reckten.
Und ebenfalls nicht, weil wir einen erholsamen, gemütlichen Tag in Deutschland verbrachten.
Selbst der Finaleinzug meines SCBern's (ja, wir haben es gestern geschafft - am Dienstag beginnt die Finalserie ... Jabadabadoooo!) ist nicht der Grund.

Der Grund ist Freundschaft.
Und somit einer der edelsten Gründe, welche uns Menschen zu Gefühlen bewegt.

Ich möchte euch gerne daran teilhaben lassen.
Es war einmal ... ein lieber Freund im fernen Deutschland. Des Kater's Freund und später auch meiner.
Einer, auf den sich bauen liess und lässt - in jeder Situation.
In düstersten Zeiten da für mich, da für den Kater. Mit Rat und Tat, einem offenen Ohr - und stets mit offenem Herzen. Selber nicht gewohnt, sich anderen Menschen anzuvertrauen - und doch das Vertrauen anderer Menschen die auf ihn setzen nie enttäuschend.

Und dann kehrte vor einem Jahr Ruhe in diese Freundschaft.
Eine ungewöhnliche Stille, die manchmal schwer auszuhalten war, weil kein Anhaltspunkt darauf schliessen liess, worauf das Stillschweigen gründet. Wer jemals einen Freund, eine Freundin vermisst hat, der weiss genau wovon hier die Rede ist.
Es sind diese offenen Fragen. Dieses Ziehen im Herzen. Diese Gedanken in luftleerem Raum.
Es sind die Sorgen welche man sich macht.
Da ist eine Lücke, da fehlt ein Stern am ganz persönlichen Himmel.
Das Leben hat eine Farbe weniger.
Der Torte fehlt ein Stück.

Ein paar Versuche des Durchkommens, doch leider blieb es beim Versuch.
Geburtstage, Weihnachten, Neujahr - von beiden Seiten ausgestreckte Hände und doch noch zu weit auseinander sich zu greifen, zu begreifen. Der Respekt gebührte Zurückhaltung.
Da war keine Wut, es waren Fragen. Die Freundschaft schlief wie im Dornröschenmärchen ... trotzdem ... sie war und blieb Freundschaft. Eine spürbare Verbindung, welche nie abbrach.
Ich lernte: die Energie der Gedanken überbrückt Zeiten, Weiten und Probleme.

Und dann war dieses Erlebnis vor gut 2 Wochen.
Ich hatte einen sehr berührenden Traum, der mir eine Ahnung der Umstände ermöglichte. Konnte das sein? Mein Traum erzählte mir derart Berührendes, dass ich aufwachte ob meinem eigenen Weinen, meinen Tränen.
Konnte es sich wirklich so zugetragen haben? Ich erzählte dies völlig aufgelöst meinem Kater - und er, er sagte nur das Eine: "Eigentlich kenne ich ihn gut genug, ich hätte es wissen müssen".
Wenn das alles nur einen Hauch von Wahrheit hatte ... dann hatte ich plötzlich die Antworten auf nie laut gestellte Fragen.

Seither ging mir dieser Traum nicht mehr aus dem Kopf und dem Herz. Dem Kater ebenso wenig.
Vorgestern hatte dieser Freund Geburtstag. Und ich schrieb ihm eine lange Mail, erzählte ihm von meinem Traum. Und ich wagte den Versuch zu fragen, ob es denn so gewesen sein könnte ...?
Mit diesem bangen Gefühl von Freude und Hoffnung drückte ich auf SENDEN und erhoffte genau mit demselben bangen Gefühl von Freude und Hoffnung eine Antwort - ohne sie zu verlangen, sie zu fordern.
Das sollte man in einer Freundschaft nicht tun, meine ich. Freundschaft heisst für mich, mein Innerstes nach Aussen stülpen zu dürfen und trotz der Nähte geliebt werden.
Da waren sie, diese Nähte.
Und da war sie, diese Liebe in der Freundschaft.

Als gestern sein Name in meinen Mails auftauchte - da rief ich erst mal den Kater. Und dann las ich vor. Ich las, was ich geträumt hatte, las all die Antworten. Der neue Anfang einer alten Verbundenheit.
Und zum zweiten Mal in diesen letzten 2 Wochen kamen mir die Tränen.
Weil unsere Lösung die Beste aller guten Lösungen ist:

FREUNDSCHAFT - DANKE DAFÜR!

Kommentare:

Eponine hat gesagt…

Wie wunderschön das ist. Logisch auch traurig, aber verbindend und auf diesem gemeinsamen Verständnis kann man die Freundschaft langsam wieder stärken, erweitern.
Ich freue mich sehr für euch (alle drei) und hoffe, dass ihr euch bald treffen und in die Arme schliessen könnt.

Alles Liebe
Eponine

alice hat gesagt…

ich freue mich mit dir/euch, dass dein Traum, und deine mail Früchte getragen haben, die die Freundschaft hoffentlich wieder neu aufleben lässt! Ich wünsche es euch von ganzem Herzen!
Und ja...Träume sind nicht immer nur Schäume!

In diesem Sinne, ganz liebe
♥♥♥Grüesli, Alice

margit58 hat gesagt…

Erfreut euch daran und am Frühling, lieben Gruß
margit

geistige_Schritte hat gesagt…

schön zu hören und seine Gefühle freien lauf gelassen zu haben um wieder auf zu nehmen!

Lieben Gruss Elke

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails