Montag, 26. März 2012

HANS-UELI / 35 JAHRE / STERNENZAUBER-GESCHÄDIGT

Vielleicht kann ich es der Umstellung Winterzeit auf Sommerzeit in die Stunde schieben.
Geschuldet dem wieder dunklen Morgen um 06.00h.
Ich hatte mich schon sooo schön an das freundliche Hell gewöhnt. Meine Augen auch.

Aber grundsätzlich hatte ich ja schon gestern Schwierigkeiten mit der Umstellung. Ich war grad so schön am Träumen an diesem wunderbar weissen Südseeinselstrand, da rüttelte dieser braungebrannte, glutäugige, junge Mann an meinen Schultern und erzählte was von endlich wach werden und dass es schon nach Mittag sei.
Hä?
Nachdem ich endlich meine sonntagmorgendliche Contenance erlangt hatte, wagte ich ein schüchtern-verschlafenes Blinzeln in die taghelle Nacht des früher Sonntag Morgens um 12.15h.
Der braungebrannte, glutäuigige, junge Mann war zwar urplötzlich verschwunden - dafür stand mein nachtverstrubbelter Kater mit einem starken, heissen Latte Macchiato und einem schiefen Lächeln neben dem Bett.
In meinem Alter ist das kein schlechter Tausch. Wahrhaftig nicht. Finde ich.
"Hat da vorhin wer was von 12.15h erzählt?". Der Kater schaute ein bisschen wichtig drein und wiederholte die Worte der braungebrannten, glutäugigen Schönheit in seiner eigenen, leicht dramatisch wirkenden Dynamik: "Meine Schöne, es ist 12.15h. Ja, Du hast richtig gehört!".
Er hatte "meine Schöne" gesagt! Was für ein wundervoller Tag! Was für ein wundervoller Mann!
Dieser makellos helle Teint! Diese blauen Augen!

Allerdings nicht das 12.15h! Ausschlafen find ich ja vollkommen ok - aber muss es gleich der halbe Sonntag sein? Anscheinend ja. Die letzten Tage waren aber auch knüppelhart. Und die Grippe ist nicht ganz so spurlos an mir vorüber gegangen. Meine Stimme tönt nach wie vor nach korrodiertem Eisen.

13.00h Frühstück. 14.00h endlich richtig wach. 21.00h schon wieder müde.
Sommerzeit Jetlag!!!

Heute morgen dann um 05.00 erbarmungslos der Wecker. Noch im Dämmerschlaf den Kaffee hinter die Kiemen gekippt, kalt duschen und Farbe in den Kopf ... und die Welt mitsamt meinereiner sah schon viel bunter aus.
Allerdings war es - wie schon erwähnt - im Gegensatz zu der letzten Woche, stockfinster Draussen. Und in Kombination mit noch nicht ganz offenen Fränzi-Äugelein ein Handycap. So schnallte ich mir schier blindlings meine grosse Tasche über den Kopf und vor den Bauch. Einen Hauch zu sehr links, wie sich 5 Minuten später heraussstellen sollte.

Denn nach 5 Minuten war ich am Bahnhof angekommen, machte eine Vorwärtsbewegung um von meinem Roller Giovanni zu steigen ... mein Balkon verschob sich nach vorne gen Lenker, dabei drückte aber unabsichtlich meine zu links getragene Riesentasche auf die Hupe - und bescherte dem armen Mann neben mir beinahe einen Herzinfarkt.
(Randbemerkung: Jetzt weiss ich endlich, warum man umgangsprachlich dem Busen-Balkon "Hupen" sagt!)
Der besagte arme Mann war nämlich etwa zeitgleich mit mir auf dem Rollerparkplatz am Bahnhof eingetrudelt, war gerade dabei abzusteigen, als ich ihn schockmässig in's Hier und Jetzt hupte.
Und in der Hupe meines Giovannis ist genau das drin was drauf steht! Sehr eindringlich!

Jedenfalls machte der besagte arme Mann vor lauter Schreck einen Sidestep in die falsche Richtung ...und brachte eine ganze Reihe Velos dazu, sich seitlich hinzulegen. Er packte sich ans Herz und schaute mich an, als wäre ich eine ganz ganz ganz schlimm Böse. Dabei hatte ich nur eine böse Hupe.
Und auch hier passierte wieder, was mir in solchen Situationen immer passiert: Anstatt mich gleich schuldig zu bekennen, mich zu entschuldigen - musste ich erst mal ne Runde lachen. Unüberhörbar.
Als ich mich dann endlich berappelt hatte, entschuldigte ich mich dann aber doch noch wort- und gestenreich. Der verschreckte Mann entspannte sich dann auch langsam und meinte grinsend, jetzt sei er zumindest hellwach. Sehr hellwach sogar!

Da er auch via die Gipfeli-Falle (siehe HIER) auf sein Perron gehen musste, sah ich mich dringend genötigt, ihm mittels einem leckeren Croissant mein Bedauern bissfest zu demonstrieren (was mir wiederum die Gelegenheit gab, den heutigen Gipfelischmaus unter Akquise abzubuchen ... ich MUSSTE, wollte ich meinen Ruf retten - und so ganz alleine konnte ich ihn ja nicht Gipfeli essen lassen. Das wäre unhöflich. Und ich bin eine strikte Verfechterin guter Manieren!).

Na ja, vielleicht sollte ich öfters mal hupend daher fahren. Dann müsste ich nicht immer neue Ausreden vor mir für mich erfinden. :-)

Jedenfalls - er heisst Hans-Ueli und ist 35 Jahre alt.
Seit heute morgen Sternenzauber-Geschädigter.

Ich glaube, er fand es ... rückblickend ...

... GAR NICHT SO SCHLIMM

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebste Fränzi,

grad denke ich, ja, Recht hat sie, ich bin auch Fränzi-Sternenzauber-geschädigt. Was für eine super tolle Beschädigung! Die erste "Be-Hinderung" die mir gefällt! Aber du hinderst mich eigentlich gar nicht, du entwickelst mich irgendwie.... jedenfalls meinen Gedankenfluss.
Also, ich sag mal, was ich grad denke: Ich hab eine Fruendin, die muss ständig neue Ideen haben, für das was sie tut und manchmal hat sie keine und es pressiert... und ich würd ihr so gern was "flüstern". Aber, wenn ich nun einen Blog hätte, dann könnte ich das ja so undercover machen, Ideen mitzuteilen. Bleibt dann noch das Problem, dass sie es auch lesen muss...und ja, ich will gar nicht von aller Welt gelesen werden, weil die dann wüßten, was ich ihr mitzugteilen hätt´.
Hier brennt mir grad die Sonne auf den Rücken... oder vielmehr in die Swite und ich kratz erst mal die Kurve und verziehe ich in den Kreativbunker, unterstes Stockwerk und werde zwei Werke vollenden.
Was sagst du dazu?

Hab einen schönen Tag und ich bin chronisch müde... sagt man deshalb Chronometer zur Uhr? Kommt das von chronisch? Ich kann Fragen, was?
Ein Steppke ist nüscht dagegen... und ich kenn die Fragen von 2 Steppkes... (ist das der Plural von 1 Steppke?)

So, ich troll mich!

Liebste Grüße von deiner fiebrigen Josephine.... die irgendwie völlig in den Seilen hängt.

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Was soll ich jetzt dazu schreiben.... sowas kann echt nur Dir passieren! Einfach umwerfend!
ich wünsch Dir eine schöne Woche
herzliche Grüsse
Elisabeth

Eponine hat gesagt…

Wie ich lachen musste, das ist wirklich eine tolle Geschichte und ich kann Elisabeth nur zustimmen: sie passt unglaublich gut zu dir.

Alles Liebe
Eponine

alice hat gesagt…

der arme arme Hans-Ueli! "lach"

Ich wäre so gerne mal dabei, wenn dir sowas passiert, natürlich im versteckten!

Pass gut auf dich und deine Mitmenschen auf! :-)

♥♥Grüessli, Alice

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails