Freitag, 5. August 2011

DAS IST DOCH SCHON MAL WAS!

Heute kann ich von einem "Aufsteller" berichten!
Schön!

Ihr wisst noch ... die Frau Zimtzicke vom Amt, welche dem Kater die Förderung einfach mal so wegnahm - und gleichzeitig eine Busse gegen ihn aussprach, in immenser Höhe. Und wenn ich immense Höhe sage, dann geht es um viele viele tausend Franken. Eben mal streichen, aus an den Haaren herbeigezogenen Gründen. 30 Tagessätze Arbeitslosengeld. Das ist viiiiiiel! Und das war soooo ungerecht! Nichts wahr von den Vorwürfen.
Erinnert ihr euch noch, es war Freitag vor 2 Wochen als ich 6 Stunden lang einen letztendlich 8-seitigen Brief verfasste, eine Einsprache, eine Stellungnahme - an das Amt, gegen Frau Zimtzicke. Dieser Brief war ... flammend, leidenschaftlich, empört, fordernd, glasklar, anschuldigend, aufdeckend, sich erklärend.

2 Dinge passieren mit solchen Briefen: 
A) Sie kommen an die oder den RICHTIGE/N, werden wahr genommen als das was sie sind: Eine schonungslose Stellungnahme mit Fakten die nicht schön sind - eigentlich genau der Stelle an den Karren fahren von der man zu einem guten Teil abhängig ist ... und nebenbei diversen Menschen die Hosen runterlassend. Aber wenn es Wahrheiten sind, dürfen diese gesagt werden - und werden gehört!
B) Sie kommen an die oder den FALSCHEN, werden wahr genommen als das was man ihnen nachsagen kann: eine Frechheit, ein Rundumschlag, Ausreden.
Selber schuld - man soll bekanntlich die Hand welche einem füttert nicht beissen ...

Aber in solchen Momenten muss man - zumindest aus meiner Sicht - sich selber vertreten, so wie man ist. So wie man fühlt. Da hat nebst alles Sachlichkeit auch ganz viel am Emotionalitäten Platz ... und davon habe ich genug. In prägnante Worte geschliffen macht das entweder grossen Eindruck - oder schreckt sowas von ab. Das ist das Risiko an der Sache. Und ... ehrlich gesagt ... ich habe damit gerechnet, zu viel Risiko damit eingegangen zu sein.
Der Brief war heftig, der brannte in den Händen, der flammte, züngelte heiss. Zu verlieren gab es letztendlich nix mehr. Der Karren war eh im Dreck.
Wir konnten nur gewinnen - der Kater konnte nur gewinnen.

Heute klingelte der Briefträger. Ich wusste gleich ... Amt! Zimtzicke! Entscheid! Ich zitterte als ich unterschreiben musste. Ich hatte weiche Knie die Treppe rauf. Der Kater hatte Schweisstropfen auf der Stirn und zitterte nicht minder. Dann öffnete er das dicke Kuvert. Las. 3 Seiten. Sagte nix. Ich stand da und fixierte ihn mit meinem Blick, irgendeine Regung erhaschend. Mann!!!!
Dann hob er den Blick vom Brief zu mir, sagte nix ... und dann kam sein DAUMEN HOCH Zeichen.

All unseren Erklärungen, unseren Ausführungen wurde statt gegeben. Damit die Frau Zimtzicke nicht nebst dem Gesichtsverlust auch noch ohne Hosen dasteht, wurde pro Forma 2 Tage Sanktion "verhängt" (anstatt 30!). Ganz klar reine Formsache. Damit können wir prima leben.
Irgendwie habe ich den Glauben an diese Institution wieder ein bisschen gefunden. Da hat es DOCH NOCH Menschen mit Verstand. Und einem Sinn für Gerechtigkeit.

Gut - die Lehrstelle kann uns dieser Entscheid nicht mehr zurück geben. Aber wir finden ne Neue! Jawoll! Aber es ist etwas wieder hergestellt, eine Art von gerechtem Handeln. Nicht Bananen-Republik-Kaugummi-Gesetze wo Jede/r einfach werkeln kann wie sie/ er das möchte.
Die übergeordnete Stelle übernimmt nicht einfach, die denken eigenständig.
Das versöhnt mich so ein wenig.
Die Verhandlungsbasis mit Frau Zimtzicke ist nun eine ganz andere. Jetzt ist es klar.
Ist doch schon mal was!
Was bin ich froh, Leute.

HEUTE WIRD EIN GUTER TAG!
GANZ BESTIMMT!

Kommentare:

die Malerin hat gesagt…

Freude pur, für Euch, für uns, die mit Euch gezittert haben. Drück Euch, muss schnell weitermachen, habe Land unter, Du verstehst! Aufräumen, putzen etc. macht den Kopf frei, für neue Gedanken und Neues und das muss jetzt unbedingt geschehen, nach dem Schock.

Müntschis und in Gedanken bei Euch, heute Abend. Lydia ♥♥♥

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Mein liebes Schwesterlein - ja, weisst du an dem Tag als ich den Brief schrieb ... ich erinnere mich so gut! Und wie ihr uns beigestanden seid. und auch hier im Blog, so viele Menschen die uns Mut mach(t)en. Und jetzt zumindest dieser Erfolg, das tut uns gut. Man kommt sich so ausgeliefert vor - das war jetzt ganz ganz wichtig. Um Vertrauen in die Zukunft zu haben.
Alles Gute auch Dir, euch ... phuuu, gell, so ein Leben gibt eines her ... bis bald! Liebevollst mit Müntschis und so
Dein Fränzi mit Jörg

Schäfchen hat gesagt…

WOOOW! Ich freu mich so sehr für euch! Der immerhin sehr lange Brief hätte auch einfach im Papierkorb landen können... aber er wurde gelesen, ernst genommen und es wurde entsprechend entschieden. Superklasse! Toll!

Freudige Grüße vom Schäfchen

alice hat gesagt…

ich kann da nur auch den DAUMEN HOCH heben und ich bin so froh für euch, dass dein wirklich super gut und phänomenal geschriebener Brief gefruchtet hat!
Weiterhin alles Gute, ich bin mir sicher, es wird!

♥liche Grüessli, Alice

PS: Hast du die Fotos mit dem Didg bekommen?

dieMia hat gesagt…

Ich freu mich für euch! Mut zahlt sich eben aus, und davon habt ihr jede Menge! Und mit einer Lehrstelle wird's auch noch was, da bin ich sicher...

LG dieMia

Schneeflocke hat gesagt…

Eine super Nachricht - und schön passend zum Wochenende (Zeit zum feiern hat man da eher als während der Woche).

Schön, dass es so ausgegangen ist - und das mit der neuen Lehrstelle klappt sicherlich auch noch.

Herzlichst, Birgit

Aurum hat gesagt…

Klasse, dass auch mal die Gerechtigkeit siegt, aber ich kann ein Lied von so etwas singen. Schrieb mal einen Brief, indem ich die ganze Ungerechtigkeit gegen mich erklärte, und dann wurden bestimmten Personen aus diesem Brief nur ganz bestimmte Worte oder Sätze vorgelesen. Aus dem Zusammenhang gerissen. Tja, und genau diesem Menschen habe ich heute verziehen. Ist ja sein Problem, wie er irgendwann vor seinem Schöpfer mit der Tatsache steht.

Schönes Wochenende wünschen Aurum und Hundi

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails