Freitag, 20. August 2010

NEIN, ICH HABE NICHT GELAUSCHT

Jupiduuuu - herzlich WILLKOMMEN INGRID! Welch Glück, heute meine Geschichte wiederum mit der Vermeldung des Fundes eines neuen Sternchens am Geschichtenhimmel zu beginnen. Wenn das kein Glückstag wird...!
Liebe Ingrid, ich wünsche Dir Spass, Vergnügen, Lachen und Wohfühlen hier bei mir! Schön bist Du da.

Sodeli. Nun aber zu meiner gestrigen Seelen-Destabilisierungs-Story.
Ich habe wirklich nicht gelauscht. Ich habe einfach zugehört - es ging nicht anders. Ich wurde förmlich dazu gezwungen. Ehrlich!
Schliesslich sassen wir Knie an Knie im Zug. Vis-à-vis.
Und wenn SIE in so einem Moment lautstark ein SO brisantes Telefongespräch führt ... was bitte kann ICH denn dafür?


Fakt ist: ich habe gehört was sie gesagt hat. Und habe mir während des ganzen Telefonates meine Gedanken gemacht. Schlimme Gedanken. Es war aber auch sowas von ...! Ich will es euch nicht vorenthalten. Ich kann nicht. Empört euch mit mir. Ich rufe hiermit zur gemeinsamen Entrüstung auf!
Alles andere wäre eine sträfliche Unterlassungssünde.

Gestern Abend, 18.04h, Berner Bahnhof. Zug ist bereits eingefahren, ich bin subito eingestiegen - will ja schliesslich einen Sitzplatz.
Sitze am Fenster in Fahrtrichtung und lese die Abend-Gratiszeitung - wie immer. Der Platz mir gegenüber ist frei. Da kommst sie an, diese junge Frau in Blümchentunika, Jeans und Turnschuhen, lächelt nett- erfreut über den freien Platz und nicht wegen mir - und fragt mit ganz doll viel französischem Akzent: "Is hir noch frrei?".
Ich - in aalglattem Französisch: "Me biä sür, ma schèèèr".
Sie setzt sich hin, der Zug ruckt an und schon bimmelts in den Beuteltasche meines Gegenübers. "Allloo? Ah! Bon soir Doris. Oui, isch bin gerad in die Sug auf die Weg à la maison." Dann kamen ein paar "oui" und "non", 1 x "peut-être" und dann ging die Post ab:
"Alors Doris, Du muss mir jetzt hören zu. Isch bin so müde und böse, die Madame is erst um 02.45 nach Hause gekommen. Und isch, isch musste bleiben wach wegen die Kleinen! Die hatten solches Hunger. Aben geschreit. Und isch, isch habe auf sie aufgepasst. Gefüttert. Is nisch gut. Die Madame kommt bloss für die Fressen à la maison. Und das Rest - das ganze Rest mit die Kleinen muss isch machen!"

So in der Art ging das weiter. Mir war ja unterdessen alles klar.
*Sternenzaubermodus ein*:
Da sitzt also mir gegenüber ein völlig überfordertes Au-Pair-Mädchen und wird total von ihrer Gastfamilie ausgenutzt. Die Mutter eine Schlampe, vernachlässigt sowohl Kinder (ja, es müssen mehrere sein!) wie Haushalt und schert sich einen Dreck um alles. Party machen, Trallala und bloss keine Verantwortung übernehmen. Kennt man ja. Wahrscheinlich kaum älter als das Au-Pair selber. Aber Kinder wollen! Und dann links liegen lassen. Prima. Das mag ich!
Jajajaja. Ich finde das ne echt miese Nummer.

Aber empören wir uns mal weiter "en famille": "Weis Du, Doris, am Dienstasch hatte isch wirklisch Glück, da war sie schon um 23.00h da, schlisch einfach rein, die Treppe och und legte sich auf die Bett, schlief ein tout de suite. Unmöglisch! Isch musste dann auch alles alleine sauber maschen - die Kleinen aben das Toilette in schlimm Zustand gemacht. Wääh. Überall das Dreck! Und iiiiimmer schreien. Aber kann isch auch verstehen, die Mutter nie da! Erste Zeit - ja, ganz an die Anfang, da war prima. Mama immer geschaut auf die Kleinen. Aber jetzt ...! Is so schade. Isch glaube, die Kleinen müssen bald weg. Werden abgeholt. Isch habe sowas geört. NonNonNon ....!"
*KOPFSCHÜTTEL*

*Sternenzaubergedankenmodus wieder ein*:
Also, was haben wir denn da. Eine Rabenmutter, die anfangs wohl noch ganz passabel funktioniert hat, aber irgendwie, schon ganz früh, den Faden zu ihren Kindern verloren hat. Eine Egoistin! Wochenbettdepression? Natürlich ist das Jugendamt irgendwann mal auf diese eklatanten Missstände aufmerksam geworden - und nun will mal die Kinderchen fremd platzieren. Was für eine Schande! Was für ein schlimmes Weib!
Und ... vom Vater war gar nie die Rede. Darüber habe ich mich doch ein bisschen gewundert. So ganz freisprechen von jeder Verantwortung kann man ihn ja auch nicht. Auch wenn die Mutter schändlich handelt und nur sun, fun an nothing to do im Sinne hat - aber auch ein Vater hat Pflichten!
Ich muss das arme Mädchen gleich mal fragen. Vielleicht braucht sie meine Hilfe? Nicht dass ich mich jetzt einmischen will. Aber schliesslich und letztendlich will ICH dann nicht aus der Zeitung erfahren, dass was Schlimmes passiert ist! Ich bin eine engagierte Bürgerin und setze mich für die Rechte der Menschen ein - insbesondere für die der unschuldigen, wehrlosen Kinder!


"Alors Doris, isch bin gleich in Thun. Vielleischt, wenn Madame heute Abend nischt ganz so schpät à la maison kommt, dann ruf isch Disch an. Ok? Und überhaupt die Kleinen sind jetzt 3 Monate alt und fressen schon ganz alleine aus ihre Tellerschen. Auf die Kistchen gehen sie meistens auch. Aber eben nischt immer ... Isch bringe Dir Photos von die Kleinen mit - Kira, Nala und Bamboo - alle schwarz mit die weissen Pfötchen. So süüüsss!
Vielleischt mache isch mir auch su viel Gedanken. Die Mama kümmert sisch halt nun nisch mehr so - is bei die Kätzchen normalll. La natur."

Ihr müsst mich jetzt gar nicht so anschauen.
Auch ich kann mich mal irren.
Ich hab mich tierisch verschätzt in meiner Meinung. Kann ja mal passieren.
Irren ist menschlich.

ODER? :-)

Kommentare:

Angelina de Satura hat gesagt…

Aus Rabenmutter wurde Katzenmutter...da bin aber ich froh! :D
liebe Grüße

Angelina de Satura hat gesagt…

Ups, ein Schreibfehler!
Ich meinte natürlich:
"Da bin isch abör fro"

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Bing schuur, chèr Angelina :-)

:-)))))

Ach ja, manchmal sollte frau einfach Zeitung lesen und Ohren stöpseln. Oder so.
Auf der anderen Seite ... wäre mir eine tollle Story entgangen! Dann hätte ich je hEute gar nix zum schreiben gehabt!

Wunderschönen Tag und liebe Lächelgrüessli
Franziska Sternenzauber

Gledwood hat gesagt…

Hallo Zauberling!
Auf dem Zug gibt's 2 Unterhaltungsarte: durch das Fenster schauen und auf den Gespräche von anderen Leute hören!
Guten Tag! :-)

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Lieber Gled

Zu meiner Schande muss ich gestehen - ja, das stimmt sogar.
Tja, wir sind halt alle sehr "menschlich". Die einen mehr, die anderen weniger. .-)

Auch Dir einen wunderbaren Tag mit lieben Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

lichtundliebe-blog.de hat gesagt…

Also, ich bin's nicht gewesen ... am anderen Ende der Leitung ... so kann man sich irren ... doch als ich "fressen" und "Kistchen" las ... da dämmerte es mir ... eine schöne Geschichte ... die uns entgangen wäre, hättest du nicht gelauscht ...
herzliche Grüße
Doris

Su hat gesagt…

*gg* Herrlich deine Geschichten ^^


Ah, meine Mutter hat ihre Kinder in den Keller geschleppt und ist dann durchs Fenster zu ihrem Lover abgehauen ;)

Sonnige Grüße trotz trübem wetter

su

Rosine hat gesagt…

Hej Sternenzauberin, Fantasie ist alles oder nichts!
Hier war es eben mal nichts, aber total unterhaltend.
Ganz liebe Grüße Rosine

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Doris

Wärst Du es gewese, ich hätte kurz mal ums Handy gefragt und eine Runde mit Dir geplaudert. :-)
Will immer in Deinen Blog schreiben - doch leider klappt es nicht. Der Compimann mit hellen Gedanken schaut demnächst mal rein. Und dann bin ich auch schriftlich bei Dir. .-)

Liebe Herzgrüessli, ich mag Dich! Sehr. Wunderschönen Tag
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Hallo Sonnenblumen-Su!

Deine Manm ist aber auch eine .... :-). Einfach ab in den Keller und den Lover beglücken.
So kanns gehen. :-)

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und schicke liebe Lächelgrüesslis.
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebes Rosinchen

Ich und meine gallopierende Phantasie! Und sowas kommt dann dabei raus.
Aber immerhin ... hat Schmunzelfaktor. Muss dann jeweils ob mir selber lachen.

Dir einen wunderbaren Tag und liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Ratafia hat gesagt…

Liebe Fränzi Sternenzauber

Die Spannung beim Lesen bleibt bis zum Schluss, bis du buchstäblich die Katze aus dem Sack lässt.

Hebs guet und en liebe Sunnegruess
Ratafia

malesawi hat gesagt…

:-))
Was machen manche Leute aber auch ein Gewese um ihre Haustiere.
Liebe Grüße

Dodo hat gesagt…

Herrlich! Bin ich froh, hab' ich keine Au-pairs mehr :-D

Jouir la vie hat gesagt…

Lorsque le vieil homme de la maison sont là, les souris Tango. Est-ce une bonne chose, l'humeur apporte dans la cabine ...

Salutations à vous, chers
Kvelliline

Neckarstrand hat gesagt…

Liebe Franziska,
"Irren ist menschlich" - und dieses irren war doch mehr als gut. Lieber eine Katzen-Rabenmutter als eine menschliche Rabenmutter.
Aber es war wieder spannend bis zur letzten Zeile. Eben Sternenzaubers Geschichtenhimmel.
Liebe Abendgrüße und Gute Nacht
Irmi

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails