Freitag, 6. August 2010

ARMES SCHWEIN-TAG

Vielleicht lag es gestern ja einfach nur am Regen.
Und gar nicht nur an mir.

Sondern an diesem nassen, kalten, intensiven, sturzbachähnlichen, alles durchtränkenden Bindfadenregen.
Und an meiner Bequemlichkeit - sonst hätte ich nämlich eventuell und unter Umständen von vorne rein den Bus genommen.
Aber diese leicht gräulich-depressive Morgenstimmung und die violetten Pumps haben mich dann doch veranlasst, mit dem Roller zu fahren. Die Morgenstimmung, weil ich mir keine nassen Schirme im morgendlichen Busgedränge ins Kreuz drücken lassen wollte ... die violetten Pumps, weil bereits nach dem dritten Schritt an der Ferse die ersten Scheuerspuren sichtbar werden und der Schuh so extrem spitz ist, dass all meine Zehen - welche ansonsten in der Breite aufgefächert doch einige Zentimeter hergeben, sich in ein schmerzvolles V pressen lassen müssen.
Da sind 500m zum Bus einfach geschätzte 490m zu viel.


So musste ich mich dann aber auch nicht wundern, dass mir der Regen während der Fahrt die Jeans durch suppte, in die Schuhe lief, die Mascara mir so einen blau-clownesken Schatten verlieh, der Wüstensand-Kompaktpuder sich in den Augenfältchen absetzte, der rosa Gloss stumpf an den Lippen klebte - wie die Bluse an der Haut - und mir nach wüsten Fluchen zu Mute war.
Nach ganz wüsten.

Eigentlich freute ich mich ja im Grundsatz auf den Tag. Weil meine beiden Junior-Chefs aus den Ferien zurück sind und ich sie endlich wieder um mich hab. Und da diese Freude gegenseitig war, entsprach der Tag meinen Anforderungen. Hätte sich vielleicht auch in diese Richtung weiter entwickelt, wäre mein Schlaf etwas nachhaltiger und länger als mein Schlafbedürfnis gewesen. Irgendwie hab ich Nachholbedarf. Sagt auch mein Spiegel.


Momentan bedanke ich mich bei jedem Zahnpastaspritzer auf dem Spiegel einzeln - seit ich nämlich die dunklen Flecken darauf wegputzen wollte und dabei erkennen musste, dass es sich um nichts anderes als meine Augenschatten handelt, lasse ich solch spontane Putzaktionen da, wo sie hingehören: Im Ansatz des wagen Absichtserklärungs-Gedankens.

Ergo habe ich gestern Nachmittag beschlossen, all die guten Vorsätze (waschen, putzen und wieder mal lecker kochen) um 13.30h über Bord zu werfen - mich dafür ins Bett. Meine Bauchspeicheldrüse hat sich gefreut und HURRA geschrien. Ich habe es bloss nicht mehr gehört, weil ich augenblicklich eingeschlafen bin. Geweckt hat mich mein Sohn, als er kurz vor 18.00h fröhlich pfeiffend nach Hause kam.
Der verschlummerte Nachmittag hat mein Haltbarkeitsdatum deutlich spürbar in die Ferne gerückt. Was so ein paar Stunden Schlaf ausmachen! Vielleicht putze ich heute sogar den Spiegel. Wer weiss.

Draussen regnete es immer noch, so langsam schlich die Nacht heran - und ich hatte arg Sehnsucht nach meinem Katerli-Schätzu. Ich probierte dies Gefühl mit Schwarzbrot, Bündner Trockenfleisch und Silberzwiebelchen zu kompensieren. Anschliessend Wassermelone. Und 2(!) Latte. Hat leider gar nicht geholfen.
Sehnsucht, Dauerregen, Dunkel und Hunger ist eine ganz fiese Mischung. Extrem ganz fies, finde ich. Vorsorglich habe ich dann schon mal eine Taschentuchbox auf den Couchtisch gelegt. Man weiss ja nie ...
Zum Glück habe ich das gemacht. Mich hat nämlich der Wahnsinn geritten, bei Kerzenlicht mir den Liebesfilm "Frau mit Hund sucht Mann mit Herz" anzuschauen. Das sollte man nicht tun, nein, ich sollte das nicht tun. Nicht in meiner Lage! Ich habe schon im stinknormalen Sternenzauber-Frau-Leben keine Tränenbremse bei solchen Filmen eingebaut. Bei Dr. Schiwago füll ich locker ein mittelgrosses Kinderplanschbecken.
Mein Schätzu grinst sich jeweils den Wolf, sitzt neben mir und tupft die nassen Wangen trocken. Selbst DAS musste ich jetzt selber machen.
Herrjee!

Die Melancholie spritzte mir förmlich aus den Augenwinkeln, die Tempobox leerte sich im Rekordtempo und ich befand, das ärmste Schwein zu sein. Und gegen diese "arme Schwein-Stimmung" half dann nur eines: Telefon an meine Frisöse. Heute habe ich einen Termin - ob nötig oder nicht. Irgendwie verweigern meine Haare in den letzten Wochen zwar eh das Wachstum. Trotzdem: schaden kann ein Frisörtermin bei mir nie.
Es findet sich garantiert irgendein Optimierungsansatz - selbst wenn er wortwörtlich an den Haaren herbei gezogen werden muss.

Na ja, jedenfalls hab mir dann vor dem ins Bett gehen bitteren Grüntee mit süssem Zucker und Baldriantropfen gebraut, eine halbe Stunde mit dem Katerli-Schätzu telefoniert und die Nägel lackiert. In Aubergine.
Danach ging es mir zumindest ein wenig besser.

Und besonders der eine Satz aus dem Film hat dann geholfen, dass ich trotz "arme-Schwein-Syndrom" ruhig und getröstet eingeschlafen bin: "Wenn das Herz grosse Trauer erleidet und ganze Stücke daraus schmerzhaft rausgerissen werden - dann wachsen solche Herzen umso grösser nach".

ICH GEHE JETZT DAVON AUS, DASS DAS STIMMT.
ODER?

Kommentare:

Heidegeist hat gesagt…

Vielen vielen Dank für deinen lieben Kommentar bei mir. Man kann es auch sowieso nie allen recht machen. Ich habe wieder herzlich gelacht über deine Geschichte. Ich begrüße mich auch jeden Morgen im Spiegel, weil ich denke, da steht jemand anders,grins...Nun wünsche ich dir viel Spaß heute Nachmittag bei deinem Katerli und grüße schön mit ganz vielen guten Wünschen aus der Heide. LG Inge

malesawi hat gesagt…

Natürlich stimmt das!!!
Wie du es schaffst, solche miese Stimmung so amüsant zu beschreiben?!!
Liebe Grüße und viel Spaß mit der (vieleicht neuen)Frisur.
Liebe Grüße

margit hat gesagt…

Oh den Film kenne ich noch nicht, aber das Gefühl von Dir......hmmmmmmmmmmmmm
Aber diese Tage gehen auch vorbei und die Tränen müssen einfach mal raus, dann geht es besser, glaube mir.
Ich wäre froh, wenn es bei uns mal so regnen würde, die Wolken sind nur dunkel und es kommt und kommt einfach nichts. Also gehe doch bei uns zur Arbeit, da bleiben Sie trocken....
herzlichst margit

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Inge
Sehr gerne geschehen! Schön, Dein Lachen - und danke für die guten Wünsche. Ich werde es zu geniessen wissen. :-)
Bericht bestimmt morgen.
PS: Heute regnet es nicht - ich fahr wieder mit dem Roller in die Stadt. :-)

Herzlichst mit ganz lieben Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe malesawi

Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. :-)
Und schliesslich krieg ich so viele liebe Aufstellerlis (...DANKE! Du hörst noch von mir!), da kann ich nur parziell durchhängen und stell mich dann wieder auf.
Ach ja ... :-)

Herzlichst und einen ganz schönen Tag mit Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Margit

Ja, genau - flennen bis der Arzt kommt und dann ist wieder gut. Ich nehm da kein Taschentuch vor den Mund sondern heul den Mond an ... um dann wieder die Sonne geniessen zu können.
Ja, gerne würde ich mal bei euch arbeiten - alleine schon nur darum, dass wir dann zusammen Latte trinken gehen könnten. :-)
Wünsche Dir einen wunderschönen Lächeltag mit viel Liebem! Herzlichst
Franziska Sternenzauber

Ratafia hat gesagt…

Du hast mich mit deiner bildhaften Beschreibung des Regenwettertages zum schmunzeln gebracht. Wenn es nass ist, dann doch grad richtig! Am Abend schaute auch ich genau diesen Film und das von den nachwachsenden Herzen gefiel mir natürlich auch.
Nun, heute ist ja wieder ein trockener Tag!
Herzlich Ratafia

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Ratafia

Schön - zu wissen, dass wir Beide den gleichen Film geschaut haben. So "en famille" sozusagen. :-)

Und ... ja, heute ist wieder ein trockener Tag, Gerade eben kommt die Sonne durch. Gut so.

Herzlichst und mit lieben Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Schneeflocke hat gesagt…

Hallo liebste Franziska,

aber natürlich stimmt das! Garantiert - da bin ich ganz ganz sicher.

Wirklich super, wie amüsant du wieder deine doch eher traurige Stimmung beschreibst. Echt - an deinem Humor kann sich jeder nur ein Beispiel nehmen. Vielen lieben Dank dir!

Wünsche dir ein wundervolles Wochenende mit schönen Besuchen und Stunden bei/mit Katerli-Schätzu.

Herzlichst, Flocke

Goutti hat gesagt…

I ha grad gseh, dass du â wunderschöni Sicht uf â Thunersee hesch o ni bhuupte das bild sigi vom Niäsä!
Liebi Grüäss Goutti

die Malerin hat gesagt…

Liebste Fränzi,
lass Dich mal umarmen, bin wieder da und was lese ich von Dir? Tränen! Die Sonne habe ich im Gepäck mitgebracht, viel Hoffnung für Dich, viele liebe Grüße vom Meer an Dich und Du wirst es nicht glauben, ich habe den Bademeister vom Golfo getroffen. Neuigkeiten aus Deiner alten Heimat habe ich auch für Dich, vielleicht muntert es Dich was auf, aber darüber mehr (oder Meer) per Mail. Tanti bacio möchte ich Dir schicken, viel Trost und bestimmt hast Du Recht mit dem Herz. lieber Grüße auch an Kater Schätzu und Gute Besserung.
Lydia

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Hallo mein liebes Flöckchen

Danke für die guten Worte, die herzlichen Wünsche und alles Drum und Dran.
Komme grade vom Rendez-vous mit Katerli ... war schön.

Auch Dir einen wunderbaren Abend, ein glückliches WE und liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liäbi Goutti!

Bingo! Die Kandidatin hat 100 Punkte. :-)
Doch erst mal herzlich willkommen im Geschichtenhimmel, so schön, bist Du da!

Dann ... wir lesen uns. Darauf freue ich mich!

Liebe Lächelgrüesslis
Fränzi Schtärnezouber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Meine liebe Lydia

Oh - wie wunderbar, bist Du wieder da. Ich habe mich so auf Dich gefreut. Und auf Deine Geschichten. Deine Fotos.

Ach ja, hier ist auch ganz doll viel passiert - ich schreib dir wohl am besten eine Mail. Und erzähle.
Die Tränchen ... ja, ab und zu. Aber ich vergess darüber das Lachen und Hoffen trotzdem nicht.
Nicht zuletzt - dank den Menschen hier, unter anderem Dir.

Bis bald wieder - herzliche Lächelgrüesslis
Deine Fränzi Sternenzauber

SusiP hat gesagt…

Wow, was für ein toller Satz!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails