Mittwoch, 25. August 2010

IRREN IST MENSCHLICH

Es liegt auf keinen Fall daran, dass ich die Lesebrille nicht getragen habe.
Gut - zugegebenermassen habe ich in der letzten Zeit schon mal daran gedacht, dass es so völlig daneben nicht wäre, dem Optiker demnächst einen Besuch abzustatten. Seit ich im Zug die Gratis-Abendzeitung meiner Sitznachbarin besser lesen kann als meine, habe ich solche Gedanken.
Wie gesagt, es liegt nicht daran.
Nein.


Nun mal aber der Reihe nach: Gestern Morgen tuckerte ich mit Giovanni, meiner Vespa, Richtung Bahnhof. Eben hatte mir der Radio-Onkel noch mitgeteilt, dass der Tag schwül, sonnig und durchaus warm bis heiss werden wolle. Davon merkte ich allerding um 06.00 nicht viel - und meine Gänsehaut erinnerte visuell an eine säugende Muttersau!
Vielleicht hätte ich doch nicht die Flip-Flops anziehen sollen - und T-Shirt ohne Jacke. Hätte ich im Rückblick nicht tun sollen. Selbst die 15jährigen Küken am Bahnsteig, die, welche ansonsten eigentlich alles andere als blickdicht und wärmend angezogen sind, trugen zumindest Ballerinas und ein dünnes Woll-Jäckchen über dem Hauch von bauchfreiem Nichts.
Nur ich, ich verkündete textilmässig Hochsommer. Ein Irrlicht, sozusagen.

Eventuell - so denke ich gerade - lag es an der morgendlichen Unterkühlung, dass ich sah, was ich sah. Die Ausgangslage war wie folgt:
Sternenzauber auf Giovanni. Rollend auf der Hauptstrasse zur Kreuzung Mattenstrasse. Im Kreisverkehr braust mir ein Cabrio derart rasant vor Giovannnis Vorderreifen, nahm mir die Vorfahrt, dass ich völlig entgegen meinem Naturell geneigt war, eine unflätige Schimpftirade in das Erwachen des frühen Morgens in Richtung Cabriofahrer zu schleudern.
Leider reichte meine Energie in diesem Stadium des frühmorgendlichen Mensch-Seins noch nicht für die dazu benötigte Lautstärke aus, so dass sich einzig und alleine das Visier meines Helmes vom Atem leicht beschlug. Kaum sichtbar.

Aber meine Augen sahen ihn, den Fahrer. Ein blondes Föhnfrisurmodel Baujahr viel zu alt! Sogar von hinten war seine Solariumbräune zu erahnen. Die Goldketten, die diversen. Und die Schuhe aus echtem Krokoleder-Imitat. Bestimmt trug er ein rosa Hemd mit weissem Seideneinstecktuch. Ich könnte schwören!
Und neben ihm ... wen wundert es - mich nicht ... ein Dame mit einer Haarpracht à la Farrah Fawcett, ihr erinnert euch? Haare bis zum Ar.,. Allerwertesten. Echt, diese Haare! Sowas hatte ich ja noch selten gesehen! Man sah nur Haare! Eine Wallemähne! Ich sah sie zwar nur von hinten - aber auch hier wage ich zu sagen: Bestimmt grellblauer Lidschatten, viel zu dunkel nachgezogene Augenbrauen, die Lippen umrandet mit schwarzem Lip-Liner und auf jeden Fall falsche Wimper. Keine Nägel, nein Krallen. Knallrot lackiert! Und Stilettos, mit Absätzen aus Chrom. Ich wette! Zurückgelehnt im hohen Recaro-Ledersitz.
Eine Tussi durch und durch.
Der Fahrer zumindest - der hat durch den Rückspiegel debil grinsend mein total erschrocken-empörtes Gesicht betrachtet. Und sie ... kein Blick, kein einzigen Blick. Sass einfach neben dem Fahrer, schüttelte nichtssagend ihre Mähne. Er - er tätschelte sie, kraulte ihre lockige Pracht.
So ein Macho! So ein Weib! Die passten prima zusammen, wie die Faust aufs Auge. Arrogant, blasiert. Aber Hauptsache ein Cabrio in Ferrari-Rot.

Wer eine Sternenzauberin ist, die lässt sich ja nicht einfach so alles gefallen. Nicht an einem Morgen, an dem ich derart an die Zehen fror. Alleine dieser Umstand reichte ja schon zur Aggressionsattacke. Und dann noch sowas! Ich drehte Giovannis Gashebel bis zum Anschlag voll durch und nahm die Verfolgungsjagd auf. Kurz mal zähnefletschend HALLLLLLO sagen ... oder so ...!
Weil - an der Ampel beim Bahnhof, spätestens da, habe ich sie eingeholt. Soviel war sicher! Ich gab Gas und brauste schneller als mein Schutzengel fliegen konnte.

Noch 50m ... noch 40m ... noch 30m ... JA - DIE AMPEL STEHT AUF ROT ... ich wusste: gleich habe ich die Beiden! Noch 20m ... noch 10m ... langsam begann ich zu bremsen und fuhr schon rechts ran, gleich neben das Cabrio. Helmvisier nach oben. Klappe auf, schon mal tief Luft holen, Blick nach links ...

Und hier, hier möchte ich jetzt gerne den Zeitlupen-Modus einschalten.
Noch während die ersten Buchstaben des Zornes und der Empörung über meine Stimmbänder Richtung Halszäpfchen zur Zunge unterwegs waren, sich zu Worten formierten, wanderte mein Blick weiter in Richtung Fahrer plus Tussi und blieb schreckensgeweitet an der Tussi mit der enormen Haarpracht hängen. In diesem Augenblick der Erkennens verpufften alle die (un)schönen, lauten, zurechtweisenden Buchstaben in der Luft.
Der Luft, die ich so dringend gebraucht hätte - weil ein Lachanfall unüberschaubaren Masses mich zu schütteln begann. Ich schrie vor Lachen, ich japse, ich quietschte, ich quiekte, ich stöhnte, ich verschluckte mich, ich hustete, ich rollte mich schier vor Lachen im Strassengraben.
Dank Slipeinlage ist aber weiter nix passiert.

Sicherlich möchtet ihr jetzt die Auflösung dieser meinen imposanten Gefühlsäusserung wissen. Ich verrate sie - wenn auch nicht soooo gerne. Weil ich Depp echt ein bisschen blöd dastehe.

Mit einem hatte ich aber auf jeden Fall Recht: Die Damen hatte Krallen. Allerding unlackiert.
Die vermeintliche Tussi-Dame war nämlich ...

... EIN AFGHANE! SO EIN WINDHUND ABER AUCH!



Kommentare:

die Malerin hat gesagt…

Juhuh Fränzi, der Tag ist gerettet, den frühen Morgen mit einem Lachflash zu beginnen ist spitzenmäßig. Danke Dir!!!!! So ab unter die Dusche, und da ab zur Arbeit.
Herzlichste Grüße aus dem herbstlichen Deutschland in die sonnige Schweiz
mit vielen Müntschis Lydia

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Lieblings-Lydia :-)

Es ist mir eine Ehre, Deinen Tag gerettet zu haben.
Ganz liebe Lächelgrüesslis aus dem bereits sonnigen Bern (bin auch am Arbeiten).
Deine Fränzi Sternenzauber

kralle hat gesagt…

Also doch ne Brille? ;-) Oder vielleicht mehr Karottensaft selbst am frühen Morgen? Soll angeblich helfen. Hasen tragen ja bekanntermassen auch keine Brille. ;-)
Ich mag solche Ty... also Menschen nicht. Solch kleinen Verhaltensmuster ziehen sich meistens bei jenigen wie ein ignoranter Faden durchs Leben. Im Coop Heimberg konnte ich einen Jaguarfahrer mal beobachten, der im fast voll belegtem Parkhaus sein Auto genau auf zwei Parkplätze auf die Behindertenmarkierungen parkte, dass beide Autotüren wirklich sich voll hätten öffnen lassen. Und er sass auch noch alleine im Wagen. Ich bin sicherlich nicht voreingenommen. Aber solche Menschen sind mir "zuwieder". Zumindest was ihr Verhalten wie in deinem Fall beschrieben betrifft.

Schönen Tag noch.

LG rolf

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Lieber Rolf

Herzlich willkommen hier! :-)
Aha, ein Mann aus der Gegend. Schön!
Jaja ... vielleicht sollte ich doch demnächst mal bei Fielmann und Konsorten vorbei schauen. Und wwegen diesen Ty ...,
da teile ich Deine Meinung voll und ganz.

Ich wünsche Dir einen schönen, glücklichen Tag. Liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Su hat gesagt…

*lach*

Herzlichen Dank ^^ Ich kicher noch immer für mich hin ;)
Cabrio ist zumindest hier nicht erstrebenswert, zwecks Regen. Allgemein betrachtet ist der herbst wohl da ;)

Herzlichst

Su

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Su!

Bitte, gerne. Kicher ruhig weiter, so ist es recht.
Hier scheint die Sonne und es soll sogar richtig schön warm werden. Ok! :-)

Wunderschönen Tag für Dich und ganz liebe Lächelgrüesslis
Frau Sternenzauber

SusiP hat gesagt…

Klasse geschrieben.

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Susanne

Solch Aufstellerworte lesen ich auch ohne Lesebrille richtig toll!
Merci!

Dir einen wunderschönen Tag und liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Schneeflocke hat gesagt…

Ich sitze hier und kichere lautstark los, während Göttergatte den Frühstückstisch deckt und leicht säuerlich meint: "du hast gut lachen........" Hihihihi - wenn der wüsste...........

Danke dir liebste Franziska - so einen Tagesanfang lasse ich mir gefallen.

Herzliche Grüße, Flocke

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebes Flöckchen

Kichern macht munter - mache nur weiter so. :-)
Ich danke Dir - und wünsche Dir einen wunderschön-glücklichen Tag mit ganz vielen herzlichen Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Su hat gesagt…

Huhu du Liebe :)

Ich habe gerade, bei einem leckeren Latte meiner Mum von deiner heutigen Geschichte erzählt ;)

Wir haben uns nochmal drüber amüsiert...


Trotz regen - LIEBSTE Grüße

Su

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Su und liebe Su-Mum

Schööööön :-)
Ganz herzliche Lächelgrüesslis spezial für euch Beide. Mit Sonne.

Frau Sternenzauber

Ismiwurszt hat gesagt…

Hömma, ich darf grade nämlich gar nich lachen, weil ich hier im Büro einen ernsthaft arbeitenden Eindruck machen un mir neugierige Gaffer vom Hals halten muß. Aaaaber, mein Bauchspeck erzittert, meine Augen tränen, meine Lippen zittern un meine Ohren wackeln. Gleich wird mich jemand fragen, ob es mir gutgeht. Gleich *kreisch*! Hahahahaaaaaaaaaaaa!
Fränzi, Du kannst aber auch erzählen, einfach wunderbar!

Heidegeist hat gesagt…

Liebe Franzi. Da kann ich auch nur sagen, du hast den Tag gerettet.Solche Sternchengeschichten sind einfach unübertrefflich. LG Inge

Ingrid hat gesagt…

Zum Glück haben bei mir gestern "nur" die Hexen geschossen und sind nicht meine Rippen kaputt! Denn mit kaputten Rippen könnte ich jetzt nicht lachen, mit dem Hexenschuss aber schon. Und so versüsst mir Deine herrlich erzählte Geschichte die 90°-Lagerung zur Entlastung meiner Wirbelsäule :-)! Und Lachen macht ja bekanntlich schneller gesund!! Ich spürs förmlich in mir, wie die kleinen Männchen voll motiviert am Reparieren sind -->kennst Du die Kinder-Sendung "Es war einmal das Leben", meine Kinder waren früher ganz begeistert davon und es durfte keine Episode verpasst werden!!

Lieber Gruss, Ingrid

shabbylove hat gesagt…

Hallo liebe Franziska , ja ich glaubs nicht war das eine entzückende Geschichte !!! Schon lange nicht mehr soooooo gelacht :-)))
Gaaaanz toll ... echt !!!
Na wie Du schon schreibst ... doch lieber mal zum Optiker gehen !?
Herzliche Grüße Diana

malesawi hat gesagt…

Vergiss die Brille! Ohne ist viel lustiger.
Liebe Grüße

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Ismi

Hat Dir schon mal jemand gesagt dass Du irgendwie wunderbar bist? Aha. Ja.
Dann bib ich also heute die 1'768'999ste. Was sollst.
Aber gesagt wollt ich es haben. :-)
Liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Inge

Ich habe jahrelang Tageretterin gelernt! Wäre ja gelacht, hätte ich das verlernt.
Vor allem ... rette ich so nebenbei auch meinen Tag.
2 Fliegen auf einen Schlag. So ist gut.

Liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Ach Du liebes Hexchen Ingrid!
Dann pass mal schön auf Dich auf. Aber so oder so - es ist mir eine holfe ehre, Dir Lacher entlockt zu haben. Schööööön.
Oh jaaaa! "Es war einmal das Leben" meine Kinder wollten das auch immer schauen. Und ehrlich gesgat: Ich auch!

Liebe Lächelgrüesslis und gute Besserung
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe Diana

... und wenn ich dann ne Brille hab, kann ich meinen Blödsinn ja lesen und werde mir dann vielleicht 2x überlegen, ob ich mich selber zum Deppen mache.
Soll ich immer noch?
:-)))

Liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Liebe malesawi

Habe grad die Lesebrille nicht auf? WAS hast Du geschrieben ...? :-)
Egal, so wie ich Dich kenne, hast Du Recht.
Jawoll.

Liebe Lächelgrüesslis
Franziska Sternenzauber

Jouir la vie hat gesagt…

Was höre ich da, bevor ich anfange zu lesen, ein Afghane war es, einer der Sorte Long-Hair der Dich daran erinnerte mal wieder einen Zwischenbericht an die Qualitätskontrolle der slippigen Damenbinden mit diesen zwei kunstvoll angereicherten Flügeln abzuliefern...
Doch wieso, warum, weshalb auch wundert es mich, ist es doch die Macht der Wunder, dieser vielen kleinen unscheinbaren nicht besonders gewollten Tröpfchen, deren oberstes Gebot es ist, einen Ausweg aus verzweifelter Lage zwischen geripptem Slip und eingelegter Binde zu finden...
Wir werden es heute nicht herausfinden, die Zeit reicht nicht aus, denn ein viel größeres Wunder ist Dir heute erschienen. Ein Afghane, wohl sicher einer der wenigen Überlebenden die auf der Suche nach dem Pfad der gekreuzigten waren, die Muschel des Jakob, oder war es die der Luise, die den verfehlten und sich in die Nähe Deines Bahnhofes verirrten...
Welch ein Geschehnis, ich nenne es mal ein ähnlich Wunder wie diese Halbliterflasche ohne Pfand wo ganz viele Franziskaner die Franzi haben um den Bottich getrieben der dann begann zu dörren und und sich mit Schaum an allen Engstellen vorbeiquatschte.
Dieses derer Wunder nun ist Dir begegnet, welch Glück in meiner still fröhlich dreinblickenden Welt der Poesie. Ein leibhaftiger Afghane auf dem, ähm, war's der Sitz, war's der Spitz, egal worauf auch immer, er trat in Dein geistig Leben...
Oh Du Glückliche, berichte, sag an, schwätze drauf los, was war sein Begehr, hatte er einen Wunsch, welcher Botschaft humpelte er hinterher, wollte er gar Spenden sammeln, war er auf Tour durch die Dich umgebenen Berge...

Hm, keine Antwort höre ich da nicht, doch schämen musste Dich doch nicht.
Oder höre ich aus Deinem Erfahrungsbericht heraus, es handelte sich lediglich um einen Werbegag dieser nicht mal gummibereiften, zweiflügeligen Bindedingsda...
Nun, wir werden es wohl nie erfahren, und gut tust Du daran...
Behalte die ollen Binden doch, besorge Dir besser ein Hörgerät, dann kannste auch erzählen, was der Afghane wollte...

Sei lieb gegrüßt
Kvelli

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Lieber Kvelli

*Brüll*, *Auf dem Boden roll*, herrlich, einfach rundum herrlich.
Alleine meine Geschichten und Deine Kommentare dazu ergäben einen Bestseller! Bestimmt.

Die einen raten zu Brille, die anderen zum Hörgerät - aber allesamt froh über flügelige Dingsda.

Entschuldige bitte ... ich muss mal ... :-).

Ganz liebe Lautlachgrüessli
Franziska Sternenzauber

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails