Sonntag, 16. Oktober 2011

ICH WAR REKOGNOSZIEREN!

Ich mag Samstage.
Den gestern auch, ja. Obschon - wie berichtet - mein Ableger ins eigene Nest umzog und es galt, von einem langen, prägenden Lebensabschnitt Abschied zu nehmen.

Was macht frau in so einem Moment am besten? Sie konzentriert sich auf den EIGENEN neuen Lebensabschnitt in Form der Villa Kunterbunt. Und wie tut das eine Frau wie ich am besten? In dem ich zu IKEA pilgere und einfach mal schaue.
Rekognoszieren nennt sich diese Tätigkeit beim Schweizer Militär. Nicht "bummeln", "shoppen" oder dergleichen, die nennen das REKOGNOSZIEREN. Ich habe bei Wikipedia nachgeschaut - und es heisst "erkunden" oder "auskundschaften".
Also Leute - das war ergo gestern kein Spassbummeln durch Wohnwelten, phaaaa! - das war harte Arbeit, richtig schuften. Rekognoszieren eben.

Während der Kater den Schoggi-Job hatte, meine kürzlich ersteigerte Frisierkommode in Basel abzuholen, setzte er mich mittig der Strecke bei diesem gelb/blauen Möbelhaus ab und überliess mich ganz alleine dem Schicksal. Da ich diesen Umstand erst mal verarbeiten und mich auf die kommende Aufgabe gedanklich vorbereiten musste, tat ich dies bei leckeren Fleischkügelchen mit Kartoffelbrei. *MMHHH!*.
Derart gestärkt traute ich mir dann die mir übertragene - zugegebenerweise schwere, verantwortungsvolle - Arbeit zu und begab mich stantepede zur Arbeit.
Ich rekognoszierte vor allem die Artikel in grün und violett. Photografierte alles mögliche um später dann meine optische Ausbeute dem Herr und Meister vor die Nase zu halten und mit ihm zusammen zu entscheiden.

Allerdings ... was gab es bei den toll-grünen Zahnputzgläsern zu entscheiden? Du brauchten wir ganz einfach, basta. Auch die froschgrünen Badeschlappen, die grünen Waschlappen, die grünen Gästehandtücher, die grünen Badetücher. Die grüne, langstielige, grosse, knallgrüne Massage-Rückenschrubberbürste schlich sich einfach so in meinen Wagen. Leuchtet ein - oder? Ebenso die Kerzen in in grün und violett. Desgleichen diese tollen, in violett eingefärbten Farne für in die hohe Vase.
Die kleine violette Vase war nicht teuer, also gestatte ich mir, sie auch gleich mitzunehmen. Von der grossen, violetten Kugellampe hatte ich ihm ja schon vorgeschwärmt ... also einpacken.
Dies alles nebst farblich assortierten Servietten, kleinen Dekosachen und dem grellgrünen Erste Hilfe-Kasten. Sehr stylisch. Den brauchen wir unbedingt, grade beim Umzug kann vieles passieren!
Ja, so bin ich eben - das Sicherheitsdispositiv immer im Auge behaltend.

Ende Einkauf rekognoszierte ich dann aber wirklich. Da lief mir doch in der Abteilung "Rest-Sonder-Posten" dieser violette, grosse, sensationelle Teppich über den Weg - also sinnbildlich gesprochen. So einen hatte ich noch gar nicht gesucht - nicht gewagt danach zu suchen. Farblich und preislich nicht gewagt.
A) gibt es den nicht, sucht man ihn
B) kann man ihn nicht zahlen, findet man ihn trotzdem
Tja, und da war er nun. Originalpreis Fr. 600.00. Restpostenpreis da Ausstellungsware (hing an der Wand und war staubig) noch Fr. 99.00!!! Jupiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!
Ich rief sofort Katerle an und orderte ihn auf der Rückfahrt von Basel ins Elchenhaus.
Den Teppich krallte ich mir schon mal. Vorsorglich. So bin ich eben.

Kater kam, ich holte ihm Kaffee und Kuchen, zeigte ihm dann meine Errungenschaften - vor allem den Teppich. Er war mit mir hell begeistert. Fand es toll, dass er so gar nicht hatte mit-rekognoszieren müssen und trotzdem das Gesuchte im Wagen lag. Er war sichtlich zufrieden mit meiner Ausbeute.
Ach, wie schon gesagt - so bin ich nun mal - ich helf doch gerne!! :-)


Glücklich und gar nicht so sehr im Geldbeutel erleichtert fuhren wir gemeinsam mit der Beute nach Hause.
Zu Hause wollte ich ihm dann noch alle Photos zeigen - und meine Ideen erläutern.
Komischweise fand sich unter den Photos kein Artikel, welchen ich nicht schon eingepackt hätte. Bzw. rekognosziert hätte. *HÜSTEL*
Aber schön sind sie trotzdem geworden, die Photos.

Florian befand uns als komisch. "Wer holt sich denn bitte VOR dem Umzug noch einen halben Hausstand in die Wohnung? Also ich hätte das nicht gemacht. Macht euch doch nicht noch mehr Arbeit, als ihr eh schon habt!".
Wie gesagt, er ist so schön abgeklärt und strukturiert.

Anstatt gestern Abend uns vor den Fernseher zu setzten, begaben wir uns mit Kaffee und Wohnungsplan ins Bett und haben "BREINSCHTÖRMING" gemacht (Brainstorming heisst offiziell übersetzt "Ideenfindung" - und wird von mir gerne in Problemsituationen beruflich und privat angewendet. Da sagt jeder Anwesende einfach in Stichworten ALLES, was ihm zu diesem Thema einfällt. Und viele Puzzleteile geben meist zuletzt ein Ganzes! Sehr empfehlenswert!).

Also, wir schtörmten dann brein bis es uns zu den Ohren raus rauchte.
Jetzt wissen wir mehr.

DAS WIRD ALLES RICHTIG GUT!

Kommentare:

alice hat gesagt…

ich seh schon, bei euch geht so richtig die Post ab.
Und es hat sich also genau so zugetragen in dem erwähnten Möbelhaus, wie ich vermutet hatte....
Ich kenn dich doch schon "es bitzeli" :-)

Ich finde es aber unheimlich toll, dass du den Kater dann mit den Fotos doch noch ein bisschen mit einbezogen hast :-)

Ich hoffe nur, die verschiedenen Grüntöne beissen sich nicht zu sehr :-)

Schönen Sonntag und viel Spass beim Brainstorming....denn es wird BESTIMMT nicht bei dem einen bleiben...
Liebe ♥LICHI Grüessli Alice

Dodo hat gesagt…

Also wenn ICH dann mal wieder bei IKEA so einkaufen kann, dann habe ich meinen Umzug mit allem Drum und Dran definitiv geschafft. Diesbezüglich bin ich mit deinem Flo einig.

Anonym hat gesagt…

Das hätte ich wissen sollen und müssen. Dann hätte ich ja einigen "Elchmüll" erst garnicht aus der Bude entfernen brauchen, sondern dir gleich als "nostalgische" Breitlatschware liegen lassen können. :D
Du solltest viellleicht bei den Herren in Sxchweden nen Antrag stellen, dass sie extra für dich im Gwatt ne Zweigstelle eröffnen dürfen. Dann wäre dein Weg nicht mehr so weit. ;-)

Übrigens schöne Woche woch.

ro

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails