Montag, 14. Februar 2011

THEODORA-EUSEBIA!!

"Theodora-Eusebia, ich bitte Dich kurz um Deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Ich möchte, dass Du jetzt tust was ich sage. Ich finde es anstrengend, immer wieder mit Dir über dieses Thema reden zu müssen!". Theodora-Eusebia hielt einen kurzen Moment inne, schaute ihre Mutter verständnislos an und brüllte dann unbeirrt weiter.

Was soll ein 14-monatiges Kleinkind auch anderes tun - vielleicht etwa die Diskussion aufnehmen und mit der Frau Mama das Dafür und Dagegen bezüglich dem Sinn sich in den Buggy zu setzen, lang und breit debattieren?
Theodora-Eusebia jedenfalls hielt es für angebracht, ihren Protest mittels schmerzend-lauten Tönen durch das Flughafengebäude in Düsseldorf zu verteilen. In sämtliche Hörgänge sämtlicher Reisender im Umkreis von gefühlten 5km.

Natürlich heisst Theodora-Eusebia nicht Theodora-Eusebia ... schliesslich muss der Personenschutz gewahrt bleiben. Aber so in etwa hiess das Kind. Richtung Aglaia-Viktoria. Nennen wir sie der Einfachheit halber Theo. Die Mutter nennen wir einfach Mutter.

Theo robbte also unbeirrt über den Boden - mal hin zu dem Laden mit den teuren Ledertaschen - um dann wieder beim Spirituosenhändler gefährlich nahe an die Flaschen zu gelangen. Mutter liess gewähren ... um dann Theo im letztmöglichen Augenblick noch abzufangen und wieder mit ihr zu diskutieren. Nachdem Theo es dann endlich geschafft hatte sich bei den Ledertaschen erfolgreich hochzuangeln und das eine teure Stück anfing zu kauen, da verfrachtete Mutter unsere kleine Sirene Theo in den Buggy.
Theo spannte sich wir ein Pfeilbogen in diesen Buggy, schrie, tobte, trotzte, spuckte, strampelte. Erfolgreich. Mutter löste den Gurt, nahm Theo auf den Arm und diskutierte mit ihr munter weiter über Erziehungsmethodik, Sinn und Unsinn der leidigen Taschenkauerei und Folgekosten diesbezüglicher Aktionen.
Theo schrie unterdessen völlig unbeeindruckt ob Mutters Redeschwall munter weiter.


Ich mag Kinder. Sehr sogar! Hab ja selber 2 Ableger und kenne sämtliche Vor- und Nachteile ...
Bin in all den Fernbeziehungsjahren mit unzähligen Nachwuchsfliegern im Alter zwischen 2 Monaten und 14 Jahren zwischen Zürich-Düsseldorf-Zürich rumgegondelt - manchmal hab ich auch auf sie aufgepasst, wenn sie denn nur so einen Umschlag umhängen hatten und ohne Begleitung unterwegs waren. Oder Mama, wahlweise Papi, kurz mal aufs Klo musste.
Eigentlich immer eine durchwegs gute Erfahrung ... bis vielleicht auf den Jungen, der mich beim Anflug auf Düsseldorf infolge Aufregung endlich mal wieder seinen Pa zu sehen, von oben bis unten vollk.... na ja, ihr wisst schon was ich meine. Ein Mädchen wollte mich mal mit seinem Vater verkuppelt - und bestellte diesen gleich an den Flughafen.
Hätte da ein paar lustige Geschichten auf Lager...!

Aber noch nie in all den Jahren kam mir so was wie Theo unter, vor allem aber nie so was wie Theos Mutter!
Und - der geneigte Leser weiss was jetzt kommt - logischerweise sass Theo samt Mama mit uns im Flieger. 2 Reihen vor mir. Theo schien es keineswegs zu mögen, wenn sie durch irgendwas oder irgendwen festgehalten wurde. Aber manchmal ist das halt nötig. Dringend nötig sogar - zum Beispiel bei Start und Ladung.
"Würden Sie sich bitte anschnallen und ihr Kind mittels dem Zusatzgurt sozusagen an Ihnen anschnallen und die Kleine dann auf Ihren Schoss setzten?" fragte die Flugbegleiterin freundlich aber bestimmt das Theo-Mama. Theo-Mama entgegnete: "Aber meine Tochte mag es nicht, wenn sie angebunden wird, da wird schon nix passieren".
Flugbegleiterin: "Es ist aber Vorschrift und das Kind MUSS angeschnallt sein - sonst können wir nicht starten".
Mama Theo machte mürrisch Anstalten Theo den Gurt umzulegen. Diese wiederum schrie in höchsten Tönen, war innert Minuten knallrot im Gesicht.
Die Flugbegleiterin auch. Mama Theo begann mit ihr zu diskutieren: "Einem Kleinkind tut es im pädagogischen Sinne nicht gut, wenn man ihm seinen Willen bricht. Ich möchte nicht, dass meine Tochter von Aussen bestimmt wird, sie soll selber entscheiden, was sie möchte. Und den Gurt anlegen möchte sie nicht!".
Flugbegleiterin - am Ende ihrer Geduld (schliesslich brüllte Theo bereits seit dem Boarding vor 20 Minuten!): "Wenn Sie es für pädagogisch sinnvoller halten, dann lassen sie das Kind halt am Flughafen zurück. Wollen Sie es aber wirklich mitnehmen, dann M U S S E S J E T Z T E N D L I C H A N G E S C H N A L L T W E R D E N !".

Mutter schüttelte erzürnt den Kopf und zwängte nach dieser klaren Ansage Theo endlich in den Gurt. Dabei selbstverständlich mit ihr über das fehlende Feingefühl Anwesender im Allgemeinen - und den Mut zur Selbstverwirklichung im Besonderen diskutierend. Theo interessierte weder Feingefühl noch sonst was - sie brüllte aus Leibeskräften. Schlimm! Spannte sich zappelnd nach hinten wie eine Brücke und schlug dabei mit dem Fuss dem Sitznachbarn den bunten, sicherlich ergonomisch wertvollen Kinder-Schuh ins Gesicht. "Ja, das hat man nun davon, wenn man die Flugzeuge so eng bestuhlt!" erzürnte sich Mutter - ohne sich in irgendeiner Form zu entschuldigen. "Arme Theodora-Eusebia, wirst hier geplagt - nur damit andere Menschen ihren Willen durchsetzen können".

Während dessen hatte die um sich schlagende Theo die langen Haare der Dame vom Hintersitz gekrallt und zog - ihren Unmut demonstrierend - heftigst daran. "Wären Sie so freundlich ihrem werten Kinde zu erklären, dass man andere Leute nicht an den Haaren zieht!" - bat die sichtlich und zu Recht entnervte Frau Theos Mutter. Diese erwiderte: "Wollen SIE jetzt auch noch MIR Vorschriften machen - reicht es nicht, dass meine Tochter hier genötigt wird?!?"

So ging das die ganze Zeit - eine ganze Flugstunde lang! Theodora-Eusebia brüllte, T.E.'s Mutter diskutierte mit ihrer Tochter, dem Kabinenpersonal, den anderen Passagieren.
Ich war selten so froh, endlich Boden unter den Füssen zu haben! War das ein nerventötender Flug! Und wenn ICH das sage, hat es war zu heissen! Echt!

In all dem ist völlig untergegangen - und fast hätte ich es vergessen zu erwähnen - die Tatsache, dass ich neben einem Mitpassagier eingeklemmt war. Regelrecht eingeklemmt. Der gute Mann hatte sicherlich an die 200 Kilo und passte nur in den Sitz, weil wir in unserer 3-er Reihe die Armlehnen nach oben klappten und der Mann einen Zusatzgurt kriegte um sich anzuschnallen.
Ich bin ja selber XL, aber trotzdem durchaus noch Flugsitzkompatibel und Anschnallfähig!!

Stellt euch meine Pein vor - seitlich gequetscht und von vorne nervlich zermürbt.
Dann noch Katerlis Nasen-Rand-Grünschimmer infolge Flug-Unwohlseins.
Habe ich was vergessen?
Ah ja: 38.5 Fieber und akuter Schlafmangel!
Zu konstatierender Allgemeinzustand: Zerbröselt in meine violetten Einzelteile.

Gefallen hat mir aber die Verabschiedungs-Ansage vom Kapitän:
"Liebe Gäste an Board unserer Maschine - wir danken dass Sie mit AIR-BERLIN geflogen sind, wünschen Ihnen nun einen guten Nachhauseweg und schönes Verweilen in der Schweiz. Persönlich anmerken möchte ich: Ein Kondom schützt sie vor Vielem. Ich spreche hier im Namen der Besatzung und wohl vieler Passagiere. Schönen Abend noch!"

In dem Sinne:

HAPPY LANDING IN DIESER NEUEN WOCHE!

Kommentare:

Jouir la vie hat gesagt…

Gib dem Nachwuchs eine Chance, sie ist eh schon klein genug...

"Wenn du einen Jungen erziehst, erschaffst du einen Mann.
Wenn du ein Mädchen erziehst, erschaffst du ein Volk."

Servus und bis denne
Kvelli

Ismiwurszt hat gesagt…

AAAAaargh! Ich seh es vor mir! Ich HÖRE es! Aber ich muß trotzdem laut lachen, sorry! Cooler Kapitän übrigens.
Ich wünsch Dir nen schön Tach un gute Besserung, mein lüla Funkelsternlein.

alice hat gesagt…

Solches erlebt man ja schon ab und zu mal im Kaufhaus, beim Friseur etc. und es nervt gewaltig, aber so krass.....??
Da kommt mir doch gleich Michael Mittermeier in den Sinn mit seiner "Arschloch-Kind"-Nummer. Bei euch handelte es sich dann aber doch eher um eine A....-Mutter.
da hat der Kapitän ein gutes Schlusswort dafür gefunden. Hoffentlich kriegt er nicht noch eine Anzeige von der Frau wegen Beleidigung!

Nur gut, bist du nicht in einem Flugzeug nach Amerika gesessen.....

Und jetzt erneut ein Daumendrücken damit du endlich wieder gesund wirst! Leg dich doch mal einen Tag ins Bett! Würde dir bestimmt gut tun!

Ganz ♥liche Grüsse
Alice

Schäfchen hat gesagt…

O_M_G!!!
Und der Kapitän hat das echt losgelassen? Klasse! Ich hätte wohl spontan applaudiert *augenroll*
Gute Besserung und liebe Grüße vom Schäfchen

dieMia hat gesagt…

Mein armes Hascherl...
*gniggel* Nein, natürlich ist das nicht witzig *gniggelgniggel* Aber dann darfst du das auch nicht sooo schreiben *brüll*
Meine liebe Fränzi, ich weiß nicht, was ich schlimmer finden würde. Diese Sirene 2 Reihen vor mir oder das Schraubstockgefühl wegen des Sitznachbarn.
Ich an Stelle der Flugbegleiterinnen hätte Mutter samt Kind hermetisch verriegelt in die Toilettenkabine gesperrt ;-)
Gute Besserung weiterhin
*Kräutertee reich und Erkältungsbad einlass*
LG, dieMia

shabbylove hat gesagt…

Liebe Franziska ,
auch ich bin wirklich seeeeehr Kinderlieb aber sowas muß nicht sein !!! Da verstehe ich die Mutter nicht !?!
Toll fand ich auch die Ansage des Kapitän ;-)))
Einen wunderschönen Valentinstag wünscht Dir
Diana

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Oh, Fränzi ..... das hätt von mir sein können. Es gibt sie wirklich, diese Mamas mit diesen Kindern!
Mittlerweile gibt es ja schon Bücher über das Thema. Hab im letzten Jahr ein Kind nicht in Tagespflege genommen .... da war die Mutter so wie Du schreibst. "Das ist H. nicht gewöhnt im Kinderstuhl zu bleiben beim Essen....sie soll das frei entscheiden."
Die Familie zahlt ständig Bussgeld, weil das Kind vorne bei Mama ohne Gurt im Auto mitfährt....und das stimmt nun wirklich so.
Ich hab mich frei zum "Nein" entschieden und das Kind nicht als Tageskind genommen....3 Mal Probe-Treffen waren genug!
Ich wünsch Dir ganz fest, dass Du bald wieder ganz fit bist.
Liebe Grüsse
Elisabeth

Manu hat gesagt…

Schlimm, was manche Eltern mit ihren Kids veranstalten. Ich könnte da auch Geschichten erzählen, was bei anderen Familien los ist. Und ich muss mir dann in dem Moment von meinen Kids anhören, dass ich eine strenge Mutter sei. Pah...da bin ich doch gerne die Böse!!

Ich hoffe, dass Du Dich jetzt endlich richtig auskurieren kannst und wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

LG

Heidegeist hat gesagt…

Da bekommt man ja das große Grausen... Aber leider kein Einzelfall. Da gibt es dann noch : Mein Kind soll mein Kumpel sein... Ich sag nur arme Kinder, aber cooler Captain. LG Inge

schöngeist for two hat gesagt…

meine Tränen vor Lachen weg wischen- tut mir leid aber ich kann nicht mehr musste so mein Bauch halten was dir passierte und mit meinem Schatz haben wir um die Wette gelacht gerade eben.
Man das war was, boahhh Hammer

Danke für diesen köstlichen Beitrag

Liebe Grüsse die immer noch lacht Elke

Anonym hat gesagt…

Da frage ich mich doch ernsthaft was Mutter T-E macht wenn das Kind 5 ist? Oder 10? T_E möchte auf der Autobahn spazieren gehen? Aber natürlich kleine T-E wenn du das gerne möchtest... Die bösen bösen Autos müssen dann eben alle aufpassen... geh du mal auf die Autobahn damit deine arme kleine Seele nicht Schaden davon trägt wenn man mal NEIN sagen muss! GRRRRRRRRRRRRR,... ja solche Fälle kenne ich hier auch... nicht ganz soooooooooooo krass aber dem schon nahe dran... da Wirft Klein M bei mir im Wohnzimmer mit 4 Jahren den Kirschkuchen samt Cappuccino durchs Wohnzimmer und Mama M sagt nur: Och M sowas wollen wir doch nicht machen... nein nein... das ist aber gar nicht lieb M nun muss die Yvi so viel aufräumen....!!!!!! NEIN!!! Das durfte dann Mama M nachdem ich ihr Lappen und Wischer in die Hand gedrückt habe.
Aber die Ansage vom Kapitän war ja mal echt der Hit :-)

Liebste Grüße und noch einen schönen valentinstag wünscht Yvi aus H :-)

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Meine lieben Mitfühlend-Entrüsteten

Da bin ich aber froh, dass meine Sichtweise doch nicht so hinterwäldlerisch ist. Ich war / bin halt eher auch ne strenge Mutter. Mit aller Liebe und viel Humor - aber entsprechender Kosequenz und Nachhaltigkeit. Nicht immer, aber allermeistens.
Seit der Freund meines Sohnes Mischa mir mal mit sagte (er war damals ca. 9 Jahre alt): "Meine Eltern haben mich nicht richtig gern". ICH: "Warum meinst du das?" ER: "Die lassen mit tun und machen, verbieten mir nie etwas".
Spricht für sich - oder`?

Schönen Valentinstag euch Allen - mit lieben ♥- und Lächelgrüesslis
Fränzi Sternenzauber

Nici Angel hat gesagt…

Er bringt es auf den Punkt! lol

Okay, Kindererziehung ist nicht einfach,
aber dennoch muss es sein.
Bei der Theorine hat die Mutter eindeutig versagt.
Regeln gehören zum Leben ... egal ob Jung oder Alt.
Das Kind wird damit noch so sein Probleme bekommen, wenn die Mutter so weiter macht
und immer andere dafür verantwortlich macht.
Für so was habe ich auch kein Verständnis!
gglg Nici

Paderkroete hat gesagt…

liebes Sternenzauberchen ...mal wieder sooo super klasse erzählt .......top !!!!! :-)

malesawi hat gesagt…

Bei dir kommt selbst Nerventerror noch lustig rüber. Was mich tröstet, diese Mütter und Väter werden später von ihren Tyrannen für alles bestraft.
Liebe Grüße

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails