Sonntag, 25. Oktober 2009

ICH BIN EIN GEFALLENES MÄDCHEN

Meine sportliche Karriere hat mit 6 Jahren ihren Anfang genommen. Ich bekam Privat-Tennis-Unterrichtsstunden. 3x in der Woche habe ich trainiert - mit voller und stets wachsender Begeisterung. Im Rückblick gesehen habe ich die Bälle nur so übers Netz gedroschen, habe jeder meiner Gegnerinnen das Fürchten gelehrt. Ich war sozusagen ein Komet am Tennissternenhimmel. Ok - ein Kometchen. Und das mit dem übers Netz dreschen und der Gegnerin das Fürchten lernen ... na ja.
Aber - es tönt gut! :-)
Eines ist aber wirklich wahr - bis zu meinem 16. Altersjahr habe ich diesem Sport mit Hingabe X Stunden geopfert - es hat mir immer grossen Spass gemacht!

Dann kamen aber meine Flegeljahre und die Pubertät schlug gnadenlos zu. Ich begann meine Lehre und begegnete meiner ersten Liebe.
Hormongeflutet habe ich mich dann letztendlich für meinen Freund entschieden und die Lehre nebenbei auch geschafft.
Einen Centercourt habe ich seither nie mehr betreten...

Jetzt - 32 Jahre später - holte mich das Schicksal ein. Meine Chefs - insbesondere der Senior - wollten mich schon lange mal zum Tennis überreden. Der Senior nimmt seit Jahren Stunden und investiert den freien Dienstag immer in Tennisspiele. Meine Tennisleidenschaft ... wenn auch aus einer anderen Aera, ja sogar einem anderen Jahrhundert!....hatte er trotzdem bemerkt. Lange konnte ich diesen Tag vor mich hinschieben, heute wurde er zur Tatsache: "Advantage: Sternenzauber".
Spiel - Satz - Sieg!

Um 13.30h haben wir uns verabredet, meine 3 Chefs, Frau Chef, 2x Chef-Freundinnen, mein Patenkind (ja - seit ich da arbeite, habe ich nicht nur eine Arbeitsstelle, eine Familie - nein, sogar ein Patenkind dazubekommen!) und selbst mein Schätzeli war mit von der Partie.
Ich hatte mich echt in Schale geworfen - weisse, sportive Baumwollshorts Harem-Style, ein pinkfarbenes Shirt mit weissen, äusserst sportiven Streifen - und als dazu passende Schuhe habe ich dann die weiss/goldenen Graceland-Turnschuhe auserkoren. Sie bringen den Rest meiner Bräune aus Rhodos noch so ein bissssssschen zur Geltung. Passend selbstverständlich: rosa Gebaumel an den Ohren, pinkiger Lipgloss. Aus meiner Sicht war ich prima gerüstet, meine Tenniskenntnisse zu updaten.
Hatte doch Chef gesagt, dass das wie Velo fahren sei - man würde es nie verlernen.
"Also - los! Dann kommt mal mit, Mannen. Aber wundert euch nicht, wenn ich dann den Beruf und die Stelle bei euch an den Nagel hänge und mein Weiterkommen im sportlichen Bereich forciere. Die Schweiz braucht im Tennis wieder eine neue Nr. 1!" Sagte ich selbstbewusst - und stolperte auf den Platz.

7 waren wir dann auf dem Platz, verteilt auf 2 Spielfeldern. Was war das für ein Gefühl, wieder mal ein Racket in der Hand zu halten! Ungewohnt....
Hab mir mit ein paar Uebungen das Ballgefühl heran zu zaubern probiert - und dann sofort auf den Platz gewechselt, wo 4 Spieler waren - damit ich der Situation nicht ganz so ausgeliefert bin.

Ich wäre aber nicht ich, hätte ich nicht vollen Einsatz gegeben. Habe mich regelrecht in die Bälle gestürzt, Ausdrücke wie Lop, Slice, Smash, Top Spin, Return habe ich sozusagen verinnerlicht. Hab mich mit meiner Doppel-Partnerin abgeklatscht, wenn sich denn mal ein Punkt zu unserer Seite hin verirrt hatte. Wir haben brandschwarz gelogen und dem Gegner die "engen" Bälle als out verkauft - eigentlich waren wir ganz nahe vor dem ersten, grandiosen Sieg - dem Durchbruch - die Schlagzeilen im SPORT-BLICK sah ich bereits vor meinem inneren Augen, als ....

- und ich schreibe jetzt in Zeitlupe, der geneigte Leser stelle es sich bitte bildlich vor (man hat dann am meisten davon...) -

... der gelbe Punkt auf mich zuflog. Ich habe die Situation sofort richtig eingeschätzt und ihn als Stoppball klassiert. Was bedeutete, dass ich mittels Formel 1 - Start meinen auf pink gestylten Körper in Windeseile gen Netz bewegen musste. Von mir und diesem Punktegewinn hing nun alles ab - dieser immensen Verantwortung war ich mir bewusst und reagierte instinktiv richtig.
Die Gedanken schrien in mir "go go go go!". Und ich flog dem Netze entgegen - als hätte ich Flügel.

Und genau in diesem Moment rächte sich die Wahl der GRACELAND´s - der schönen, weiss/goldenen ... profillosen Gracelands....

Ich schwöre, ich hätte den Ball auch erreicht und ihn mit der mir eigenen Eleganz übers Netz gesetzt - mit Anlauf! Eben schrieb ich ja, ich sei geflogen, als hätte ich Flügel. Was auch sehr zu meinem Vorteil gewesen wäre. Weil dem aber nicht so war, rutschte ich auf diesem unmöglichen Möchtegernwimbledonrasenteppich aus, hob leicht ab (Lop-mässig), streckte die Arme rudernd nach vorne, kam erst mit dem linken Handgelenk in Bodenkontakt - der rechte Ellenbogen bremste 0,2 Sekunden später den Fall von gefühlten 120 km/h auf ca. 20 km/h ab - eine Blutspur hinter mir nachziehend. Die Knie knallten auf den Boden, als hätte ich einen Fallschirmabsprung ohne Fallschirm gemacht! Mein .... wie soll ich sagen um umgangssprachlich im sachlichen Bereiche zu bleiben...oberer Vorderbau hatte die Wirkung eines ABS-Systems mit heftiger Bremswirkung. Ich klebte also nun mit den oberen 82,5 cm auf dem kratzigen Grün, während die restlichen 82,5cm sich verselbstständigten und mein Po heftig angelupft wurde, die Beine dazu graziös Richtung Kopf kippten. Dann war fertig.
Ich möchte nicht verheimlichen, dass ich im Eiskunstlauf eine glatte 10.0 für diese Meisterleistung bekommen hätte. Das hat die Welt noch nicht gesehen!
Besser so...

Selbstverständlich habe ich die ganze Stunde fertig gespielt. Wer bin ich denn?`Sitze nun vor dem Computer - bewege sachte die Finger ... das Einzige was mir an meinem geschundenen Körper nicht weh tut. Ein Eisbeutel auf dem linken Knie, den rechten Ellbogen eingebunden.
Mein Schatz hat sich derweilen - gemäss seinen Aussagen - einen Tennisarm geholt, der rechte Fuss und beide Knien schmerzen ihn.

Ok - ich kann auch Grösse zeigen und es zugeben: Ich bin nicht mehr auf dem Stande von Damals und mit der Nr. 1 im Tenniszirkus wird es noch etwas dauern.
Weh tut vor allem: Ich werde meinen Leuten nun für immer und ewig als "das gefallene Mädchen" in Erinnerung bleiben!
Ob ich mein Selbstvertrauen irgendwann wieder finden werde...?

Leute, ich bin echt froh habe ich morgen frei!!

Kommentare:

moonie hat gesagt…

Das mit dem Selbstvertrauen kommt schon wieder... ;O) Für die restlichen Verletzungen, wünsche ich eine gute Genesung.. (auch deinem "Katerli") :O) *grins*

Glg Chris

Sternenzaubers Geschichtenhimmel hat gesagt…

Für Deine liebevolle Anteilnahme schliesse ich Dich in mein Nachtgebet ein. :-)

Herzlichst und lauthals lachend
Sternenzauber :-)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails