Sonntag, 21. Juli 2013

VOM ABREISETAG GIBT ES KEINE FOTOS ....

... weil im Schockzustand keine Fotos gemacht werden können.
Ich, das durchorganisierteste Menschenkind der nördlichen Erdhabkugel, habe jeweils schon Wochen vor Ferienantritt den Stundenplan für den Abreisetag geplant.

Weckzeit: CHECK
Zugfahrplan: CHECK
Taxi bestellt: CHECK
Zugtickets geholt: CHECK
Alle Reiseunterlagen parat, chronologisch geordnet, doppelt kopiert für alle Fälle: CHECK
Zeitreserve eingeplant, eventueller Zugsausfall berücksichtigt: CHECK
Ihr seht, alles bis ins kleinste Detail geplant.
Ferienzusatzversicherungen in allen Varianten inklusive. Logo.
Erst dann kann ich die Vorfreude so richtig geniessen.

Da ich ergo den Reiseplan auch genau kannt - Abflug 11.35h ab Basel, war ich total zufrieden, als wir 09.30h in der Abflughalle standen. Vöööööölligst im Plan. Irritierend natürlich schon ein wenig, dass auf der Abflugtafel nix von einem Flieger nach Rhodos stand. No problem, für das gibt es den Helpdesk. Da war die nette Dame auch sehr hilfreich: ¨Halle 1, Check-In Schalter 3 - 6, schöne Ferien!¨
Katerli hatte schon zu diesem Zeitpunkt diese unheilvollen Falten auf der Stirn.

Ok alo, losdacke zu Halle 3, ran an den Schalter. Der nette Herr schaut auf das Ticket, schaut uns an, telefoniert, schaut im Compi, schaut uns an, telefoniert ... ich leg unterdessen wortlos den Schrieb vom Reisebüro mit allen Fakten auf den Tresen. Dann die Worte, welche mir den Boden unter den Füssen auftaten: ¨Sind Sie von Ihrem Reisebüro nicht informiert worden - der Flug wurde kurzfristig auf 06.10 verschoben, der ist längst weg!¨

Ich begann wie durch Watte zu hören und vor den Augen flimmerte es wie wenn beim Fernseher Senderausfall ist. Bevor dann bei mir Senderausfall war, setzte mich Katerli auf eine Bank und atmete mit mir.
Das war zu viel für mich.

Es folgten X Telefonate mit dem Reisebüro, welches befand, es stehe in den AGBs, dass alle mitgeteilten Zeiten änder können und man dafür selber schauen muss. nicht mal sie hätten Kenntnis der Flugänderung gehabt.
Ja, ist mir durchaus schon passiert, dass es Flugzeitänderungen gab, aber ich wurde immer informiert. Mal via Telefon, mal Mail, mal SMS.
Flieger nach Rhodos waren eh alle ausgebucht, Hauptreisezeit. Nächster Flieger ab Basel am Samstag (2 Tage später!) und auch ausgebucht. Wollen wir auf die Warteliste?? NEIN!!!!!

Und da kam mein Talent des ¨Hilfe holens¨ zum tragen. Ich muss nicht alles wissen, aber ich muss wissen, wer mir zu Wissen im speziellen Falle verhilft. Bisher hatten wir immer bei unserer Reisefachfrau Katharina Walz von 1-2-Fly gebucht, leider diesmal nicht, da unser Hotel da nicht angeboten wurde. Aber sie war mein Zuflucht in dieser schier ausweglosen Situation.
Um es abzukürzen: Dutzende Telefonate gingen hin und her, um 14.00 sahen wir leichte Morgenröte und dislozierten nach Zürich an den Flughafen. Wo wir von Judith Gerschweiler vom Tickerservice SWISS an die Hand genommen wurden. Um 16.00 sassen wir in einem kleinen Flieger mit gerade eben 3 Personen und starteten Richtung Salzburg. Im Flieger streichelte der Stewart unsere geschundenen Seelen noch und noch, die Kapitänin des Fluges organisierte bereits über den Wolken unsere Ankunft, den sofortigen Transfer zum Gate 18.00 nach Rhodos. Wir wurden wie Staatsgäste gleich beim Ausstieg aus dem Flieger geleitet, unser Gepäck wurde persönlich in den Rhodosflieger verfrachtet, man behandelte uns wie zu früh geborene Welpen.
In all den Albtraum eine Insel der Geborgenheit.

Und was eigentlich völlig unmöglich erschien ... wir landeten wohlbehalten, dankbar und sehr glücklich um 21.30h auf dem Flughafen Diagoras, Rhodos.
Ich hab geheult wie ein Schlosshund und alle GriechInnen welche fassbar waren umarmt.
Diese Erleichterung. Diese Freude.

Was ich hier schrieb ist kleiner Einblick in in Riesenchaos. Ich könnte stundenlang schreiben! Es gab da noch den Schalterbeamten am Flughafen der immer wieder fragte wie es uns geht, die liebenswerte Frau am Schalter von L Tur die alles mögliche für uns nachfragte. Der Herr am Ticketschalter in Zürich, welcher uns die Gebühr erliess undundund ...
Viele wunderbare Menschen sind an unserem jetzigen Ferienglück beteiligt. Insbesondere eben Katharina Walz und Judith Gerschweiler sowie die Fluggesellschaft InterSky - danke, merci, grazie, efcharisto!!!!

Fazit: wir sind da. Und vielleicht nach diesem Drama noch bewusster. Nichts auf dieser Welt kann sich nicht in der nächsten Sekunde ändern. Alle ist im Fluss, alles ist im Wandel.

Was ich persönlich aus der Geschichte mitnehme: auf einen Menschen oder ein Unternehme das nicht hilft, einem hängen lässt, kommen mindestens 2, 3 und mehr, die helfen, da sind. Ohne es zu müssen, sie tun es einfach.
Bravo!

DIE QUINTESSENZ DARAUS: MENSCHEN SIND BESSER ALS IHR RUF!

Kommentare:

Angelika hat gesagt…

Ach herje das hört sich alles nach riesengroßem Chaos an maine Liebe Zum Glück ist alles gut ausgegangen und nun kann der Urlaub beginnen.

Schöne Fereien und erholsame Tag
♥ liche Grüße
Angelika

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Das macht mich jetzt ganz sprachlos, Du Liebe ... unglaublich!
Nach dem Schock und der Lösung, und Eurer Ankunft auf Eurer Trauminsel wünsche ich Euch einen wunderschönen, sehr erholsamen und entspannten Urlaub
herzliche Grüsse
Elisabeth

Alison hat gesagt…

Blöd nur, dass Kommentare einfach verschwinden wegen dem Roboterschutz. Schnief, ich hatte so schön geschrieben.

Schönen Abend wünscht Alison ,mal schaun, ob die Post jetzt abgeht

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails