Mittwoch, 18. Juli 2012

ES IST SO STILL HIER ...

Ihr Lieben

So oder so ähnlich lauten die besorgten Mails, die SMS, die Telefonate. "Es ist so still auf Deinem Blog ...?".
Ja, es ist still. Viel zu still eigentlich.
In mir und um mich ist es gar nicht still. Und momentan brauche ich alle Kraft, jedes Fitzelchen Energie, um die Unstille um mich und in mir zu bewältigen.
Ich will euch erzählen ... es ist so:
Das Wunder der (Lehr-)Stelle ist (noch) nicht eingetreten. Das Niederschlagende daran ist, dass es nicht an Kompetenzen und Können scheiterte, sondern ganz banal an formellen Dingen. Weil Drechsler kein "förderungswürdiger Beruf" ist.
Ist der Gang aufs Sozialamt förderungswürdiger?

Manchmal verstehe ich die Welt nicht.
Und Menschen, welche solche Entscheide treffen. Derartige Direktiven "kreieren". Zu viel Zeit? Zu wenig Herz? Zu lange auf dem falschen Sessel? Zu klein im Denken? Zu gross um die kleinen Dinge zu würdigen? Zu beschränkt im Handeln? Zu eng im Denken? Zu uninteressiert Lösungen gegenüber?
Oder ist es einfach nur fehlende Toleranz, fehlende Empathie, fehlendes Wissen, fehlende Sensibilität?

Dies alles nicht zu verstehen ist mein gutes Recht.
Darüber empört, traurig, entsetzt, fassungslos, wütend, verständnislos zu sein - mein gutes Recht.
Deswegen auch mal völlig hilflos zu sein, ratlos zu sein, Angst vor der Zukunft zu haben, zu heulen und zu toben und das ganze System zu verfluchen - mein gutes Recht.

Haben Schutzengel eigentlich auch Sommerferien ...?
Falls ja, dann wäre ich sehr sehr dankbar, kämt ihr zurück!
Bitte.

Weil so viele Fragen im Raume stehen und diese die Sicht auf das Blau des Himmels und das Hell der Sonne nehmen, brauche ich Augenblick ganz ganz ganz viel Zeit, es täglich in meiner und des Katers Vorstellung zu malen.
Anstatt zu schreiben, muss ich malen. Versteht ihr?
Das Blau des Himmels und das Hell der Sonne malen in unsere Gedanken, unser Fühlen, unser Hoffen - unser Sein. Das kostet Energie. Und viele Worte. Man geht gedanklich durch Täler und Schluchten, obschon uns so langsam der Gipfel zustehen würde.
Finden wir. Nach all der Arbeit.

Ich hab vorhin meine Rechte aufgezählt.
Mein allergrösstes Recht ist nach wie vor die Hoffnung auf ein Wunder. Das geb ich nicht her, um keinen Preis der Welt. Man mag mich naiv nennen - man mag sagen, dass ich Realitäten nicht erkennen kann, dass ich in einer rosa Plüschwelt lebe.
Aber meine Gedanken sind die Macher meiner Welt. Und meine Welt hat ein Happy End!
Ja Leute, so ist das.
Niemand wird mir je den Gedanken rauben können, dass alles gut wird. Nicht, solange das Leben die Möglichkeit hat, mir Recht zu geben.

Liebes Wunder, wir brauchen Dich bis am 30. Juli 2012. Wir haben Dich nötig.
Die Türen sind offen.
Ich weiss dass es Dich gibt.
Also, komm schon ...

ICH GLAUBE AN DICH!

Kommentare:

Dodo hat gesagt…

Liebes Fränzi
ich bin betroffen. Da ich ja nicht nur deine Geschichte kenne, sondern auch selbst ein wenig davon erlebt habe... Unser System ist zwar immerhin eins der besten, aber immer noch nicht ganz dem Menschen angepasst. Ob es wohl jemals gelingen wird, ein System zu leben, dem sich nicht der Mensch anpassen muss, sondern das sich dem Menschen anpasst? Und natürlich allen andern Komponenten unserer Welt auch.
Aber was nützen dir jetzt solche Betrachtungen?
Nun, da auch Rolf mit seinen beruflichen Voraussetzungen in das eidgenössisch zertifizierte System nicht zu passen schien, haben wir uns damals für die Selbständigkeit entschieden. Es ist zwar immernoch ein Draufzhalgeschäft, aber immerhin eine Tätigkeit, die befriedigt, die Freude macht, die ihn seine Qualitäten ausleben lässt. Ich bin nicht der Typ, der lange auf das Glück wartet und ewig dran glaubt. Ich bin eher mal bereit zu sagen: Stopp! und anders weiter. Das wirkt dann jeweils ziemlich chaotisch und ist alles andere als durchdacht. Aber es geht was. Und schlimmer kann's ja manchmal einfach nicht werden.
Wie also, wenn ihr euch mal überlegt, was denn Jörg machen könnte, bei dem seine Fähigkeiten zum Tragen kommen ohne Arbeitgeber? Auf rein gedanklicher Basis? Ein eigenes Projektmanagement sozusagen? Und das Handwerk wieder zum Hobby wird? Ist nur so ein Gedanke und vielleicht habt ihr das alles bereits hin und zurück, hoch und runter überlegt... aber vielleicht eben auch von der Seite noch nicht angedacht. Mit der Selbständigkeit wäre ein Start von 0 auf nicht mit einer Aussteuerung verbunden, sondern die Investitionen abziehbar. Natürlich fehlt dann erst mal das Einkommen...
Ach, Mädel... Am Donnerstag kreuzen wir mal bei euch auf, aus verschiedenen Gründen. Rolf braucht Material und nimmt somit einiges endlich mal mit, ich räume oben auf und Nathalie möchte ab und zu oben übernachten während ihrer Ferien. Sarah hat jetzt eine Stelle in Thun ab Mitte August. Mal sehen, was sich daraus für das Studio ergibt und je nach dem können wir auch mal zusammensitzen und die Karten neu mischen - win win, versteht sich.

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Liebe Fränzi, ich wünsche Euch so sehr ein Wunder....
Es ist so wie Du's schreibst. Manche Menschen fallen einfach durchs System, die Denker, Macher, Verantwortlichen sind und bleiben blind ....
ich drück Dich herzlich, es tut mir so leid, es wird irgendwo die neue Tür aufgehen.
Glauben wir gemeinsam fest daran!
Elisabeth

Angelina hat gesagt…

Ich hoffe mit euch.
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Ich habe mir schon Sorgen gemacht und etwas ähnliches vermutet
Ich glaube auch an Wunder, sie treten unvermutet auf. Ich denke an Euch und wünsche alles Gute..........
Vreni AG

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Das Schöne an Wundern ist, dass sie meist dann wahr werden, wenn man den Glauben an sie mal wieder verloren hat.

Ich drücke Euch die Daumen!

Regina hat gesagt…

Da fällt mir immer die Peter Pan Szene ein, bei es es heißt: "Ich glaube doch an Feen, ganz fest, ganz fest...." Und das Wunder geschah.
Also, ja, auch ich glaube an Feen und an Wunder und hoffe für euch, das dieses Wunder zeitlich rechtzeitig eintrifft.
Alles, alles Gute und Liebe!
lg
Regina

geistige_Schritte hat gesagt…

Das Wunder ist näher wie du jetzt es fühlen kannst,aber glaube dran und es wird kommen.. die Welt ist verdreht da will jemand lernen und arbeiten und der andere muss ob er kann oder nicht.. ich wies nicht warum so ein Keil zwischen den Beinen geworden wird immer wieder.. aber dein Glauben am Wunder wird bleiben .. kopf hoch nicht nach geben!

Wünsche dir viel Kraft!
Lieben Gruss Elke

Manu hat gesagt…

Ich denk an Euch am 30.07. und drücke die Daumen. Mehr fällt mir dazu leider nicht ein. Es ist schwer immer wieder aufzustehen, wenn man mal hingefallen ist. Aber ihr beiden packt das, dessen bin ich mir ganz sicher!!

Ganz liebe Knuddelgrüße :*

Anne hat gesagt…

Ich wünsche Dir das Wunder vom ganzen Herzen. Diese Situation ist mir bekannt und darum drück ich Dir ganz fest die Daumen. Es gibt immer eine Lösung und Du wirst sie finden.
Liebe Grüße da lass,
Anne

Eponine hat gesagt…

Ich wünsche dir genau so ein riesiges Wunder, wie ihr euch wünscht. Und ich wünsche euch ganz viele liebe und verständnisvolle Nachbarn, Verwandte, Vorgesetzte und Mitarbeiter und und und.

Alles Liebe
Eponine

alice hat gesagt…

ich drücke dich mal gaaaaanz feste. Ich hoffe mit euch, dass das Wunder endlich geschieht! Lass die Türe nur ganz weit offen, lass es nicht zu, dass ein Windstoss sie zuknallt!
Heut hab ich einen Link entdeckt, den will ich dir weiter leiten, er zeigt, dass man immer wieder die Kraft bekommt, aufzustehen, und die wünsch ich euch von ganzem Herzen. Dieser Film hat mich sehr berührt:

http://www.youtube.com/watch?v=gOr2xu3DqdE

ganz iebe Herzgrüessli
Alice

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails