Montag, 27. August 2012

ES GIBT DA EIN PAAR DINGE ...

... die passen nicht zusammen.
Also auf mich bezogen.
Ich und Krieg zum Beispiel.
Ich und unehrliche Menschen zum Beispiel.
Ich und Weltuntergang.
Und dann wären noch so Dinge wie: ich und nicht A) essen und B) nicht trinken.
Allerdings bei Teil B müsste ich noch die wichtige Einschränkung machen, dass mit "trinken" alles ohne Promille gemeint ist. Sobald es auch nur ein Fitzelchen von diesem Zeugs drin hat, dann aber Holla die Waldfee!

Vielleicht - bevor ich zur heutigen Hauptgeschichte komme - noch kurz die Nebengeschichte von letzter Woche. Grundsätzlich gibt es bei uns im Hause VILLA KUNTERBUNT keinen Alkohol. Na ja ... vielleicht mal meine Sommerflasche IMIGLIKOS. Irgendwann muss ich dann mal 2, 3 Freunde einladen, die sich überwinden können, mit mir meinen Lieblingswein (sprich: den einzigen Wein den ich gerne trinke, da wie süsses Brausewasser) zu verköstigen. Alleine genossen käme es ansonsten zu Problematiken, die da wären: Gesänge auf dem Tisch so gut wie stehend (mit Hauptaugenmerkt auf das "so gut wie" - Tabledance NICHT ausgeschlossen), Pöbeleien in der Thuner Innenstadt und dergleichen. Entern der Thuner Seeflotte und ähnliches.

Jedenfalls findet sich aus dem und anderen Gründen KEIN Alkohol bei uns in der Bude. Auch nur alkoholfreies Bier. Aldi hat da im Sommer so ein ganz leichtes, süssliches, helles Sommerbier im Angebot. Ladylike. Das gemischt mit Grapefruitsaft (1 Drittel Bier - 2 Drittel Saft) .... an einem heissen Sommerabend eisgekühlt genossen ... mmmhhh! Da bin selbst ich ein Freud des - wie erwähnt alkoholfreien - Bieres geworden.
Und da es letzte Woche so dermassen unglaublich heiss war, mixte ich mir vor dem zu Bette gehen - also schier schon im Halbschlaf - meinen Sommertrunk. Zwecks innerer Abkühlung.
Doch kaum hatte ich ein Glas davon intus, wurde mir heiss. So furchtbar unendlich wahnsinnig heiss. Und ich begann aus allen Poren zu transpirieren und dergleichen. Übelst Leute - üüübelst! Dann pulsierte plötzlich mein Puls so komisch im Kreise, mein Herz hüpfte ganz ungewohnt bis zum Halszäpfchen und überhaupt hatte ich das Gefühl, ich sei auf See mitten in einem Sturm.
Der Fussboden war wellig. Und dieses Pfeiffen im Ohr nicht von dieser Welt.
Trotzdem war es lustig. Zumindest muss es so ausgesehen haben - ich kicherte andauernd.
Katerchen machte sich Sorgen um sein triebhaftes Weibe, welches ganz doll feste um seine Gunst buhlte. Sich ihm förmlich an den Hals schmiss.
Des Rätsels Lösung: Anstatt meines süssen Aldi-Bieres ohne Umdrehungen, hatte ich die letzte Flasche vom "Besucherbier" (wenn wir Gäste haben, kaufen wir denen auch mal das normale Bier) erwischt und ein paar Schlucke davon erwischt.
Ging gaaaar nicht. Nie mehr ....!

Und hier jetzt die Überleitung zu eben. Zum Heute. Zum Hier und Jetzt.
Mein freier Tag. Nach 3 Wochen Trubel und tausend Dingen zu tun endlich mal die Zeit der Ruhe, sprich: des Hausputzes. So stand ich denn heute Morgen auch beizeiten auf, putzte, wienerte, saugte, polierte, enstorgte, kaufte ein, gab Wasser, schmiss weg ... kurz gesagt: Ich brachte die VILLA KUNTERBUNT auf Hochglanz.
Eigentlich hätte ich es wissen müssen, aus Erfahrung und meinem geistigen Schatz: Wenn es so heiss ist, man tausend Dinge auf einmal tut, dann sollte man auch mal Pause machen. Was trinken. Und was essen. Schon vor 3 Wochen wollte sich mein Kreislauf schier geschlagen geben, als ich Besagtes mit Nichtbeachtung strafte.
Meine liebe Freundin Lydia weiss da immer was zu tun ist und fernwartet mich.
Traubenzucker, Cola, Schoggi, Espresso und Kreislauftropfen sind ihre Muntermacher. Und obschon mir dann jeweils speiübel ist, muss ich wegen Tante Freundin Lydia trotzdem auf den Beinen bleiben und mich jaaaaa nicht hinlegen.
Heute Nachmittag war es dann wieder mal soweit. Gegen 15.00h war mir flau. 5 Minuten später noch flauer. So nahm das seinen Lauf. Bis Tante Freundin Lydia mich per SMS wieder mal erwischte und ich endlich jemanden zum Jammern fand. "Mir ist schlecht. Und schwindelig. Ich sterbe. Und ja, ich bin wieder mal selber schuld". 
Tante Freundin Lydia hat mich dann natürlich ultimo aus der Waagrechten auf dem Bette gescheucht ... Programm Traubenzucker, Cola, Schoggi, Espresso und Kreislauftropfen war angesagt. Sie kennt sich da auch aus - also mit dem Programm wie mit mir und weiss genau, was zu tun ist.

Habe mich - beidseitig an den Wänden hochangelnd - in den 1. Stock geschleppt und hab mir dann alles Süsse was ich in die Finger kriegen konnte gekrallt. Wäre der Kater da gewesen - er wäre jetzt auch bereits verdaut. Jedenfalls ging dann nach 10 Minuten das Telefon. Als würde ich in so einer Situation zum Telefon torkeln und plaudern wollen! Neneneneeeee!
Dann ging aber auch gleich mein Handy. Tante Freundin Lydia. Die mich bereits im Abgang zu den Himmelpforten erahnte- ich konnte sie aber beruhigen. Als würde ich einfach so vor mich hinsterben ohne Bescheid zu sagen! Aber nein aber auch! Sobald ich mein irdisches Wirken an den Nagel hänge, werde ich mich logischerweise sofort und als erstes bei Tante Freundin Lydia abmelden. Und bei euch! Ist doch Ehrensache!
Mein Handy habe ich ja immer dabei. ;-)

Dank Traubenzucker & Co. habe ich die Lebensflaute aber nun erst mal wieder belebt und mich auch sogleich an den Compi gestürzt - euch mein neustes Abenteuer zu erzählen.

Und meinen gestrigen "Neuanfang" betreffend wollte ich auch noch was sagen: IHR SEID DIE ALLERBESTEN! Danke!

IHR SEHT - ALLES WIEDER OK!

Kommentare:

die Malerin hat gesagt…

Ja, ja, es gibt da so ein paar Dinge das ist mein GROSSES SCHWESTERCHEN Fränzi, die Kleine. Unvernünftig wie ein Kindergartenkind und ich muss dann die Grosse vernünftige sein und auf sie aufpassen. Da nimmt sie sich noch nicht mal die Zeit, etwas zu trinken und essen, obwohl ich sie heute ja gefragt habe, ob sie nicht eine Portion Köttbullar durch die DSL LEITUNG per Espress gesendet haben möchte. Schlau wie ich bin habe ich bei meinem Hausputz eine Mittagspause eingelegt und meinen Körper mit leckerem Essen belohnt. Und was höre ich von meiner Fränzi, das sie sich wie der sterbende Schwan da nieder gelegt hat. Aber weil ich ja möchte, das sie uns allen noch lange erhalten bleibt, habe ich dann die Fernwartung durchgeführt. Vorsichtshalber aber auch schon die Telefonnummer von der Schweizer Rettung rausgesucht. Bei meiner Fränzi weiß man ja nie, wenn sie schon nicht ans Telefon geht, ;-)))))) was sie jetzt schon wieder angestellt hat.
Bin ich froh, das es Dir wieder gut geht und Du schon wieder lustige Bloggeschichten schreiben kannst. Mümüs von Herzen und vergesse das trinken nicht Tantefreundinschwesterchen Lydia ♥♥♥

die Malerin hat gesagt…

Ach was ich Euch noch erzählen wollte, diese Liste hier
NOTRUF SCHWEIZ
117 Polizei (oder 112)
118 Feuerwehr
140 Pannenhilfe
143 Dargebotene Hand
144 Rettungsdienst
145 Gift-Notruf
147 Hilfe für Jugendliche
1414 REGA, Schweizerische Rettungsflugwacht (http://www.rega.ch)
liegt ab sofort ausgedruckt neben meinem Compi. Frau kann ja nie wissen, was mich bei meiner Fränzi noch alles erwartet.

ganz, ganz liebe Grüße mit Mümüs Lydia ♥♥♥

Anonym hat gesagt…

das ist eben fränzi pur und life!
hab mich wieder mal in die schieflage geschüttelt vor lachen...
freu mich dass deine bloggwelt wieder auf "betrieb" eingeschaltet hast. tut soooo gut, danke schön und.... sei eine liebe und trink wenigstens etwas mehr....doch guck zuerst, bevor du.... naja, lassen wir's gell?
grümümü TherRy

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails